Streifenruderschlange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Streifenruderschlange
Streifenruderschlange (Hydrophis cyanocinctus)

Streifenruderschlange (Hydrophis cyanocinctus)

Systematik
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Nattern- und Vipernartige (Colubroidea)
Familie: Giftnattern (Elapidae)
Unterfamilie: Seeschlangen (Hydrophiinae)
Gattung: Hydrophis
Art: Streifenruderschlange
Wissenschaftlicher Name
Hydrophis cyanocinctus
Daudin 1803

Die Streifenruderschlange (Hydrophis cyanocinctus) zählt innerhalb der Familie der Giftnattern (Elapidae) zu den Seeschlangen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Streifenruderschlange erreicht eine Länge von maximal 200 cm, meistens zwischen 130 und 160 cm. Die Grundfarbe ist ein helles weiß bis grau, von Kopf bis zur abgeflachten, ruderartigen Schwanzspitze sind dunkel-blaue Querstreifen zu sehen (Name). Im Oberkiefer der sehr giftigen Schlange befinden sich zwei festsitzende ca. einen Zentimeter lange Giftzähne. Der Kopf setzt sich nur schwach vom Körper ab und ist recht klein im Vergleich zu Körper. Die Streifenruderschlange besitzt ein sehr potentes Schlangengift, Bissunfälle beim Ausleeren von Fischernetzen haben ernste Folgen und können tödlich enden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Streifenruderschlange hat ein großes Verbreitungsgebiet. Sie kommt im Persischen Golf, im Indischen Ozean und im Pazifik bis nach Japan vor. Sie gehört zu den Seeschlangen, welche in Küstengewässern leben. Dort geht sie zwischen Felsen oder Korallen auf Jagd nach kleineren Fischen, insbesondere Aalartige.

Schutzstatus[Bearbeiten]

Hydrophis cyanocinctus ist im Anhang D der EU-Artenschutzverordnung gelistet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Streifenruderschlange (Hydrophis cyanocinctus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien