Synklinale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Synklinorium und Synklinale überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. ProfessorX (Diskussion) 21:35, 15. Mai 2013 (CEST)
Sattel- bzw. Muldenstruktur
Synklinale in einem Steinbruch in Belgien

Eine Synklinale oder Synklinorium (griechisch συγκλίνειν synklinein ‚zueinander neigen‘) ist der nach unten gerichtete Teil einer Falte (Mulde), die durch Zusammenstauchung von Gesteinen unter seitlichem Druck entstanden ist, die jüngsten Schichten liegen im Muldenkern. Ist die Altersfolge (Stratigraphie) nicht bekannt, spricht man von einer Synform. Sie ist das Gegenteil einer Antiklinale oder einer Antiform (Sattel). Es kann somit auch eine synformale Antiklinale geben. Je nach Größe der Falte kann sich die Synklinale als konkave Einbuchtung der Erdoberfläche bzw. die Tiefenlinie äußern, der die Linie der größten Tiefe entlang eines Tales folgen kann.

Die Geosynklinaltheorie, die die Entstehung und Veränderung der Erdkruste durch die Bildung großer Synklinalen unter den Meeren erklärt, war bis zur Entwicklung der Theorie der Plattentektonik vorherrschende Erklärung der Gebirgsbildung, auch Orogenese genannt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hans Murawski, Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 10., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Enke, Stuttgart 1998, ISBN 3-432-84100-0.
  •  Gerhard H. Eisbacher: Einführung in die Tektonik. 1. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-432-99251-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Synklinale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien