Antiklinale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antiklinale
Sattelstruktur in präkambrischem Gneis

Eine Antiklinale, Antiklinorium oder geologischer Sattel ist eine durch Faltung erzeugte Aufwölbung geschichteter Gesteine.[1] Im engen Sinne beschränkt sich der Terminus auf Aufwölbungen, in denen die ursprüngliche oben/unten-Beziehung der Schichtenfolge gewahrt ist. Der allgemeine Fall der Aufwölbung ohne Berücksichtigung der Altersfolge heißt Antiform.[2] Eine Antiklinale entsteht durch Zusammenstauchung eines Teils der Erdkruste mittels seitlich wirksamen Drucks. Hierbei können sich große und kleine Falten überlagern, so dass das Gestein einer großen geologischen Falte meist wellenförmig ausgeprägt erscheint.

Die zur Antiklinale inverse geometrische Struktur heißt Synklinale. Auf der durch Erosion eingeebneten Erdoberfläche liegen die ältesten Gesteine bei einer Antiklinale im Zentrum und sind von jüngeren Gesteinen umgeben.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Press & Siever 2003: 259
  2. Murawski & Meyer 1998: 11

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Murawski, Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 12. Auflage, Spektrum, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8274-1810-4.
  • Frank Press, Raymond Siever, John Grotzinger: Allgemeine Geologie. Einführung in das System Erde (Originaltitel: Understanding Earth, übersetzt von Volker Schweizer), 5. Auflage. Spektrum, Heidelberg / Berlin, 2007, ISBN 978-3-8274-1812-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antiklinale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien