Synode von Tyros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Synode von Tyros war eine Versammlung kirchlicher Würdenträger im Jahr 335.

Auf der Synode von Tyros wurden die Bischöfe Athanasius von Alexandria und Marcellus von Ancyra abgesetzt. Eusebius von Nikomedia, ein enger Vertrauter Kaiser Konstantins und angesehener Vertreter der östlichen kirchlichen Würdenträger, war die treibende Kraft bei der Verurteilung des Athanasius. Dieser wurde beschuldigt, zu Unrecht gewählt worden zu sein, und musste sich außerdem dafür verantworten, dass einer seiner Presbyter in einer Kirche vandaliert hatte. Marcellus dagegen wurde wegen seiner als häretisch eingestuften monarchianistischen Anschauungen verurteilt. Beide Bischöfe gingen in die westliche Reichshälfte, Athanasius nach Trier.

Die Synode von Tyros führte wegen der Verbannung des Athanasius zu einer Machtsteigerung der arianischen Bischöfe, angeführt von Eusebius. Infolge der Reichsteilung unter den Söhnen Konstantins des Großen konnten die verbannten Bischöfe Schutz beim westlichen Kaiser suchen, wodurch es langfristig gesehen zu einer Spaltung des Reichsepiskopats in einen östlichen und westlichen Teil kam.

Literatur[Bearbeiten]