Presbyter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Presbyter (von griechisch πρεσβύτερος „Älterer“) ist der Inhaber eines kirchlichen Leitungsamtes. Im Folgenden wird der Begriff Ältester verwendet. Andere Bezeichnungen sind, je nach Kirche: Kirchengemeinderat, Gemeindekirchenrat, Kirchenvorstand oder Priester (katholisch).

Ursprung des Ältestenamtes[Bearbeiten]

Älteste gab es bereits in der frühen Zeit der Geschichte Israels. In 4 MosEU werden die Fürsten der zwölf Stämme, die Häupter der Geschlechter sowie die Erstgeborenen und Stammhalter der einzelnen israelitischen Familien als Älteste bezeichnet. Sie bildeten gemeinsam eine Art Repräsentanz des Volkes und waren gleichzeitig die Ordnungshüter der vorstaatlichen Gesellschaft. Ein Ältestenamt ähnlicher Form gab es nach biblischen Aussagen auch bei den Ägyptern (1 Mos 50,7 EU), bei den Ismaelitern (1 Mos 25,16 EU) und wahrscheinlich auch bei den Edomitern (1 Mos 36 EU) und anderen Volksgruppen jener Zeit.

Zunächst waren die Ältesten – daher der Begriff – wirklich die Betagten. Alten Menschen wurde besondere Hochachtung der Gesellschaft zuteil. Gleichzeitig galt das Altwerden als ein besonderer göttlicher Segen und als Belohnung der Frömmigkeit eines Menschen (zum Beispiel Gen 15,15 EU). Hierin wurzelte die Autorität der Ältesten.

Neben diesen Ältesten, die die alte patriarchalische Familienordnung hervorgebracht hatte, finden wir in der Bibel auch eingesetzte und berufene Älteste. Den ersten biblischen Beleg dafür bietet (2 Mos 18,13 EU): Auf den Rat seines Schwiegervaters Jethro setzt Mose am Sinai „redliche Leute, die Gott fürchten“ als Älteste ein – und zwar jeweils über tausend, hundert, fünfzig und zehn Volksangehörige. So entstand ein von der patriarchalischen Ordnung unabhängiges Leitungsamt. Das Alter der vom Volk vorgeschlagenen und von Mose feierlich eingesetzten Ältesten war also nicht mehr das entscheidende Kriterium. Während des Aufenthaltes in der Wüste beruft Mose aus der großen Menge der Ältesten ein Gremium der „Siebziger“, als „Bundesrat“ des gesamten Volkes und gleichzeitig als Gehilfen des Mose.

Weitere Entwicklung des Ältestenamtes in der Geschichte Israels[Bearbeiten]

Nach der Landnahme fiel den Ältesten des Volkes mehr und mehr die Aufgabe zu, als kommunale Verwalter, Richter und Katasterbeamte für Ordnung zu sorgen. Sie trafen sich zu öffentlichen Sitzungen und Verhandlungen in den Toren der Stadt. Hin und wieder treffen sich die Dorf- und Stadtältesten auch als nationales Gremium (1 Sam 4,3 EU; 8,4 EU; 15,30 EU u. a.). In der Zeit der Könige bilden diese Nationalversammlungen eine Art Staatsrat, der dem König beratend zur Seite stand.

Nach dem Babylonischen Exil bildeten die Ältesten gemeinsam mit den Priestern den sogenannten Hohen Rat (Esra 10,8.4 EU). Dieser Rat hatte die höchste Gewalt in Sachen des religiösen und des bürgerlichen Rechts. Er hatte gleichzeitig über die Reinhaltung der Lehre zu wachen.

Auch in der jüdischen Diaspora kam es nach der babylonischen Gefangenschaft zur Einrichtung des Ältestenamtes. Älteste waren hier die Leiter der jüdischen Diasporagemeinden.

Älteste in der frühen Christenheit[Bearbeiten]

Die neutestamentliche Gemeinde übernahm das Ältestenamt Israels, wobei sie sich besonders an der Leitungsstruktur der jüdischen Diasporagemeinde orientierte. Zuerst erfahren wir von christlichen Ältesten, als die Gemeinde in Antiochia beschließt, aufgrund einer kommenden Hungersnot Gaben an die Brüder in Judäa zu schicken (Apg 11,30 EU), später hören wir auch von Ältesten in der Jerusalemer Urgemeinde (Apg 15,2.4 EU; 21,18 EU). Sie wurden von den Aposteln berufen und eingesetzt – wohl mit Zustimmung der Gemeinde (2 Kor 8,19 EU). Deutlich wird, dass zur Zeit des Neuen Testaments niemals ein Ältester alleine die Gemeinde leitet, sondern immer ein Ältestenkollegium. Die Begriffe „Ältester“ und „Bischof“ werden übrigens synonym gebraucht Apg 20,17.28 EU; Tit 1,5.7 EU; vgl. Phil 1,1 EU; 1 Tim 3,1.8 EU). Aufgaben der Ältesten waren unter anderem:

  • die Aufsicht über das Ganze der Gemeinde (im Gegensatz zu den Diakonen, die über Teilbereiche der Gemeinde wachten (Apg 6,1-7 EU)
  • die Ausübung der Kirchenzucht
  • die Aufsicht über die Lehre der Gemeinde

Sie sollten bei allen Vollmachten nicht Herrscher sondern Diener aller Gemeindemitglieder sein. Neutestamentliche Voraussetzungen für die Übernahme eines Ältestenamtes sind nach Tit 1,5ff EU:

  • ein guter Leumund
  • Monogamie
  • geordnete Familienverhältnisse
  • emotionale Kompetenz
  • Gastfreundschaft
  • nicht suchtmittelabhängig
  • Übereinstimmung von Lehre und Leben
  • seelsorgerlich begabt

Der Älteste in den verschiedenen Kirchenstrukturen[Bearbeiten]

  • In der katholischen Kirche zeigt sich folgende Entwicklung der Amtsbezeichnung Presbyter:
    • In der römisch-katholischen Kirche ist presbyter die lateinische Bezeichnung des kirchlichen Amtsträgers, den man in deutscher Sprache Priester nennt. Seit der Spätantike werden die Presbyter der Kirche auch sacerdotes, also Priester im kultischen Sinn, genannt. Gemeinsam bilden sie unter dem Bischof, dem „Hohenpriester“, das Presbyterium, den „Ältestenrat“, des jeweiligen Bistums. Aus dem Wort Presbyter entstand im Frühmittelalter das deutsche Wort Priester, welches aber inhaltlich zumindest teilweise durch den Begriff sacerdos als Bezeichnung eines Mittlers zwischen Gott und Mensch gefüllt ist.
    • In den orientalisch-orthodoxen und der orthodoxen Kirche byzantinischer Prägung werden dieselben Amtsträger gleichfalls kirchenamtlich Presbyter genannt; daneben ist die liturgisch-kultische Bezeichnung Priester seit dem 4./5. Jh. geläufig.

Presbyterianismus bezeichnet eine Form von Kirchenverfassung, in der die Kirchengemeinde von einer gewählten Gemeindeleitung aus Pfarrer und Ehrenamtlichen geführt wird. Presbyterianische Strukturen findet man häufig in Kirchen der reformatorischen Tradition, z. B. in den Gemeinden der Evangelischen Kirche in Deutschland, vgl. dazu unter Ältestenkreis. Die Bezeichnung Presbyter für die Laien in der Gemeindeleitung wird insbesondere in der Evangelischen Kirche von Westfalen und in der Evangelischen Kirche im Rheinland verwendet. Besitzen sie im Presbyterium eine besondere Funktion oder leiten sie das Gremium, führen sie die Bezeichnung eines Kirchmeisters. In anderen Landeskirchen besitzt das Presbyteramt die Bezeichnung Gemeindekirchenrat (GKR), z.B in Berlin-Brandenburg, oder Kirchenvorstand (KV), so in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Die Leiter des Gremiums werden dort entsprechend als GKR- oder KV-Vorsitzende bezeichnet.

Die Neuapostolische Kirche kennt zwei Arten von Ältesten. Der Gemeindeälteste leitet größere Gemeinden. Die Bezirksältesten (Bezirksvorsteher)leiten einen Bezirk oder dienen zur Unterstützung ihres Bischof oder Apostel. Zu ihren Aufgaben gehören Problembesprechungen mit den einzelnen Gemeindevorstehern, Arbeitsbesprechungen mit priesterlichen Amtsträgern und die Gesamte Verantwortung für den Unterbezirk in seelsorgerischer und administrativer Hinsicht.

Bei den Zeugen Jehovas wird ein Kollegium von Männern, die sogenannte Ältestenschaft, welche organisatorische Aufgaben innerhalb der Gemeinde innehaben, als Älteste bezeichnet. In der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist Ältester (engl. elder) ein Amt im Priestertum.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Rienecker: Älteste in Lexikon zur Bibel (Gebrauch im Neuen Testament)

Weblinks[Bearbeiten]