System Reference Document

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein System Reference Document (SRD; dt. System-Referenz-Dokument oder Systemreferenzdokument) bezeichnet im Prinzip jede Art von dokumentarischer Bezugseinheit, die zur Bezugnahme auf ein bestimmtes System verwendet werden kann.

Anwendung[Bearbeiten]

Hier kommt der Begriff ausschließlich in Verbindung mit Pen-&-Paper-Rollenspielen zur Anwendung, die unter der Open Game License (OGL), oder einer vergleichbaren Lizenz veröffentlicht wurden. Für diese Art von Anwendung ist der Zweck eines SRD die Grundregeln des Spiels öffentlich zur Verfügung zu stellen, so dass potentiellen Autoren die Möglichkeit gegeben wird auf die Regeln des Spiels zurückzugreifen und diese entsprechend den Richtlinien der OGL für eigene Veröffentlichungen zu verwenden oder auch für eigene Zwecke abzuändern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste bekannte Erwähnung des Begriffes fand 2000 durch den Spieleverlag Wizards of the Coast (WotC) statt, die die Grundregeln für das von Ihnen übernommene Rollenspielsystem D&D mittels eines SRD veröffentlichten. Dieses SRD wurde unter die ebenfalls neu erstellte Open Game License gestellt und diente dem Zweck die Marktanteile des Spiels zu erhöhen.[1]

  • 2005 Fudge SRD[2] by Grey Ghost Press PDF 1MB[3]
  • 2005 Fate SRD RTF (abgeleitet von Fudge)[4]
  • ~ 2006 RuneQuest SRD[5] (Ausgabe mit gestaltetem Layout: Runequest SRD Luxury Edition[6])
  • 2009 Open D6 SRD[7] [8]

Häufige Fehlinterpretationen[Bearbeiten]

Im Prinzip legt ein SRD die Struktur des Systems das beschrieben wird in geeigneter Form nieder. Der Begriff hat im Prinzip keine anderen Bezugspunkte. Es treten aber häufig Missverständnisse bei der Verwendung des Begriffes auf.

  • SRD bedeutet D&D oder d20 - SRD ist ein allgemeiner Begriff, der zwar von WotC geprägt wurde, aber im Prinzip nichts mit D&D oder dem d20 System zu tun hat. Es gibt ein SRD zu D&D 3.0, ein SRD zu D&D 3.5, etc, aber es gibt auch SRDs zu anderen Systemen. Der SRD-Begriff ist nicht "geschützt".
  • SRD ist gleich OGL - auch das stimmt nicht. Zurzeit wird der Begriff SRD zwar nur auf Rollenspielsysteme angewendet, die unter der OGL stehen, im Prinzip müssen sie das aber nicht. Wer ein eigenes Rollenspiel entwickelt, kann sich jederzeit für dieses Rollenspiel ein SRD erstellen, einfach um bestimmte Angaben schnell wiederfinden zu können.
  • ein SRD muss im Internet frei verfügbar sein - Wie oben beschrieben kann ein SRD sich auch auf ein eigenes Rollenspiel beziehen, und muss damit nicht einmal öffentlich zugänglich sein. Es kann auch zu rein privaten Referenzzwecken dienen.
  • ein SRD muss so allgemeingültig wie möglich sein - Ein SRD stellt ein System dar. Wie allgemeingültig das System ist spielt dabei keine Rolle.

Weitere SRDs[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ryan S. Dancey: Open Gaming Interview With Ryan Dancey. In: The Most Dangerous Column in Gaming. Abgerufen am 12. Juli 2011 (englisch).
  2. Fudge System Reference Document
  3. Fudge System Reference Document. Grey Ghost Press, abgerufen am 23. Juli 2011 (PDF, 1 MB, englisch).
  4. Fantastic Adventures in Tabletop Entertainment. Abgerufen am 23. Juli 2011 (RTF; 244 kB, englisch).
  5. Download (ZIP-Archiv; 168 kB)
  6. http://mrqwiki.com/wiki/images/a/ac/RuneQuestSRDLuxury.pdf
  7. Open D6 System Reference Document
  8. Lee Torres: D6 Legend Joins The OGL List. 19. Januar 2010, abgerufen am 23. Juli 2011 (englisch).