Szene (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Eine Szene (oder in der Filmproduktion oft auch als Bild bezeichnet) ist Teil eines Films, ebenso wie Akt, Sequenz (länger oder kürzer als die Szene) und Einstellung (meist kürzer als die Szene).

Während die Begriffe Einstellung und Sequenz sich auf eine Kontinuität der Beobachtung beziehen, die durch die Handhabung der Kamera bzw. durch die Montage entsteht, bezieht sich der Begriff Szene auf die Kontinuität der beobachteten Handlung – auf einen Zusammenhang von Zeit, Ort und Figuren, der manchmal eher aus dem Drehbuch als aus dem fertigen Film ersichtlich wird, oder erst im Kopf des Zuschauers entsteht, der versucht, auf eine Handlungslogik zu schließen.

Zum Beispiel sind Teile einer Filmhandlung am gleichen Drehort, die zu verschiedenen Zeiten spielen, auch verschiedene Szenen. Ebenso sind parallel ablaufende Handlungen an verschiedenen Orten in der Regel getrennte Szenen, außer sie wären durch Telefon, Video etc. miteinander verbunden. Auf Traumsequenzen etc. lässt sich eine konventionelle Szeneneinteilung oft nicht anwenden.

Im Unterschied zum Theater hat die Gliederung eines Films in Akte mehr eine technische als eine inhaltliche Bedeutung und ist im Zeitalter der Digitalisierung nur noch historisch. Die Szene wird dadurch zur wichtigsten Handlungseinheit des Films, während dies im Bühnen-Drama der Akt ist. Die Einteilung eines Films in Szenen wird meist schon im Drehbuch vorgenommen, wogegen eine Einteilung in Einstellungen nur dann vorgegeben ist, wenn ein Storyboard existiert, also etwa bei Trick- oder Action-Szenen, die besonders sorgfältig geplant werden müssen.

Siehe auch[Bearbeiten]