Türkiye İşçi Partisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arbeiterpartei der Türkei
TİP
Arbeiterpartei der Türkei.jpg
Gründung 13. Februar 1961
erneut 1976
Auflösung 20. Juli 1971
erneut 1988
Aus­richtung Sozialismus
Parlamentsmandate 15 von 450

Die Türkiye İşçi Partisi (kurz TİP, türkisch für Arbeiterpartei der Türkei) war eine prosowjetisch orientierte Partei der 1960er Jahre.

Gegründet wurde die TİP am 13. Februar 1961 von zwölf führenden Gewerkschaften. Bei der Wahl zur Nationalversammlung 1965 erreichte sie mit drei Prozent der Stimmen ihren größten Erfolg und entsandte 15 Abgeordnete ins Parlament.

Verbote[Bearbeiten]

Sie hatte als erste Partei die Realität einer Kurdenfrage anerkannt und dies in ihr Parteiprogramm aufgenommen. Deswegen wurde die TİP am 20. Juli 1971 vom Verfassungsgericht verboten. Nach ihrer Neugründung 1976 konnte sie ihre alte Basis nicht mehr mobilisieren und erreichte bei den Wahlen 1977 nur noch 0,14 Prozent der Stimmen. Nach dem Militärputsch vom 12. September 1980 wurde die TİP wieder verboten und wirkte daher im Untergrund weiter. Viele führende Kader fanden in Europa Asyl und setzten ihre politische Arbeit von dort fort.

1988 vereinigte sich die TİP mit der Kommunistischen Partei der Türkei (TKP) zur Vereinigten Kommunistischen Partei der Türkei (TBKP).

Vorsitzende[Bearbeiten]

  1. Avni Erakalın (1961–1962)
  2. Kemal Türkler (1962)
  3. Mehmet Ali Aybar (1962–1969)
  4. M. Ali Aslan (1969)
  5. Şaban Yıldız (1970)
  6. Behice Boran (1971–1980)