T17E1 Staghound I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
T17E1 Staghound
Staghound-latrun-3.jpg

Staghound in einem israelischen Museum

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5 Mann
Länge 5,49 m
Breite 2,69 m
Höhe 2,36 m
Masse 13,7 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 8 mm
Hauptbewaffnung 37-mm-Kanone
Sekundärbewaffnung 3 x 7,62-mm-MG (je einmal auf dem Turmdach, in der Wanne und koaxial zur Hauptkanone)
Beweglichkeit
Antrieb Sechszylinder-Benzinmotor GMC
97 PS (72 kW)
Federung 4×4-Radaufhängung
Höchstgeschwindigkeit 89 km/h
Leistung/Gewicht 7,08 PS/t
Reichweite 724 km

Der T17E1 Staghound war ein US-amerikanischer Spähpanzer aus den 1940er-Jahren, der für den Export bestimmt war.

Geschichte[Bearbeiten]

Der T17E1 Staghound I war ein amerikanischer Entwurf für ein schweres gepanzertes Fahrzeug, das jedoch nie in der US Army eingesetzt wurde. Stattdessen ging die gesamte Produktion an die Streitkräfte des Vereinigten Königreichs und des Commonwealth. Es gab zwei Versionen, den Ford T17 6x6 und den Chevrolet T17 E1 4x4. Die Briten bestellten 300 Stück des letzteren Typs. 1942 wurden die ersten nach Großbritannien verschifft. Dort wurden sie den britischen, kanadischen, belgischen, indischen und neuseeländischen Einheiten zugeteilt. Durch seine starke Panzerung, seine Schnelligkeit und die große Reichweite war er ein effektives Fahrzeug. Nach dem Krieg gingen einige Staghounds nach Dänemark, Indien und Südafrika, andere blieben noch einige Jahre im Dienst der britischen Armee.

Technik[Bearbeiten]

Der T17E1 wurde für schnelle Aufklärungseinsätze konzipiert. Der leistungsstarke Motor und die Wendigkeit des 4×4-Fahrgestells trugen dieser Anforderung Rechnung. Die relativ große Bodenfreiheit erlaubte es, bis zu einer Furttiefe von 0,80 Meter zu waten. Der Turm war eine konventionelle Entwicklung. Die Staghounds mussten wegen ihrer leichten Panzerung einen Konflikt mit schwerer gepanzerten Kräften meiden. Die 37-mm-Kanone war zum Zeitpunkt der Einführung des Fahrzeugs bereits veraltet. So suchten die Briten nach Möglichkeiten die Kampfkraft des Staghounds zu steigern. Es entstanden die Varianten Mk II und III.

An den Seiten konnte der Staghound zwei Fässer mit zusätzlichem Treibstoff mitführen. Das steigerte zwar die Reichweite erheblich, war aber im Gefechtsfall jedoch enorm gefährlich. So stellen Treffer aus leichten Waffen schon ein großes Gefahrenpotential für das Fahrzeug dar.

Varianten[Bearbeiten]

  • Mk I: wie oben beschrieben
  • Mk II: mit einer Panzerhaubitze ausgestattet
  • Mk III: mit dem Turm des Crusader-Panzers und 75-mm-Kanone bewaffnet
  • AA: mit einem 12,7-mm-Luftabwehr-MG
  • Command: Turmlos mit Funkanlage, also mobiler Kommandoposten

Einige Fahrzeuge wurden mit Schlägeln ausgerüstet, um Minen zu räumen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Philip Trewhitt: Panzer. Die wichtigsten Kampffahrzeuge der Welt vom Ersten Weltkrieg bis heute. Neuer Kaiserverlag, Klagenfurt 2005, ISBN 3-7043-3197-X, (Wissenswertes - Technik).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: T17E1 Staghound I – Sammlung von Bildern