TR-069

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

TR-069 ist ein Protokoll zum Datenaustausch zwischen dem Server eines Kommunikationanbieters und einem damit verbundenen Endgerät beim Kunden. Ein typischer Anwendungsfall ist die Fernkonfiguration von DSL-Routern durch einen Breitbandanbieter. Technisch gesehen handelt es sich um ein bidirektionales SOAP-Protokoll für die HTTP-basierte Kommunikation zwischen Kundengeräten (CPEs = Customer Premises Equipment) und Auto-Configuration-Servern (ACS). Es ist daher auch bekannt als CPE WAN Management Protocol (CWMP).

Fernzugriff auf Konfiguration[Bearbeiten]

Im DSL-Breitbandmarkt stellt TR-069 den dominierenden Anschaltstandard für Zugangsgeräte dar. Die technischen Spezifikationen (TR-069) werden vom Broadband Forum veröffentlicht.

Das Protokoll umfasst Methoden für die Autokonfiguration als auch zur (An-)Steuerung anderer CPE-Funktionen in einem einheitlichen Framework. Dabei werden verschiedene Arten von CPEs unterschieden. Beim Grundtyp handelt es sich um Breitband-/DSL-Ausrüstung, wie z. B. DSL-Router.

TR-069 im TCP/IP‑Protokollstapel:
Anwendung TR-069
HTTP HTTPS
Transport TCP
Internet IP (IPv4, IPv6)
Netzzugang Ethernet Token
Bus
Token
Ring
FDDI

Mit dem Markterfolg von Breitbandzugängen zum Internet steigt die Anzahl sonstiger Zugangsgeräte (z. B. neben Modems und Routern auch Residential Gateways, Set-Top-Boxen, Spielkonsolen, IP-Telefone und IP-TV-Streaminglösungen).

Da sich die Komplexität dieser Geräte erhöht, überfordert deren Konfiguration viele Benutzer. Daher wurde mit TR-069 ein Protokoll entworfen, das einem Zugangsprovider die Fernwartung dieser Geräte ermöglicht. Via TR-069 können Endgeräte Kontakt zum Auto-Configuration-Server (ACS) des Providers aufnehmen und automatisch konfiguriert werden.

Neben dem TR-069-Kernstandard für DSL-Router gibt es Nebenstandards für andere Endgeräte hinter der NAT/Firewall des DSL-Routers - und mit dem Zugriff auf diese. Das Broadband Forum möchte den Standard TR-069 auch auf Glasfaser-Technologien und Femtocell-Router ausdehnen.

Remote CPE Control via TR-069.jpg

Sicherheit[Bearbeiten]

TR-069 beschneidet die Privatsphäre und den Datenschutz der Endanwender. Es erlaubt dem Provider, automatische Aktualisierungen unbemerkt und ohne Zustimmung des Benutzers in DSL-Router einzuspielen. Diese können sogar zielgerichtet für bestimmte Benutzer oder Benutzergruppen eingerichtet werden. Insbesondere vor dem Hintergrund der „Online-Durchsuchungen“, von Abhörbefugnissen[1] und ähnlichem kann das für den Benutzer gravierende Folgen haben.

Zudem ermöglicht es TR-069 auch andere Geräte zu konfigurieren, die sich im „sicheren Bereich“ hinter der Box oder dem Modem befinden, also hinter der Firewall.[2] Durch Fernzugriff könnten so auch Daten auf bestimmten Kundengeräten, auf die der Netzbetreiber Zugriff hat, geändert oder gelöscht werden. Durch sein Funktionsprinzip stellt TR-069 daher eine Backdoor dar, deren Existenz vielen Endkunden nicht bekannt ist und über deren Möglichkeiten sie sich nicht bewusst sind.

Auf der anderen Seite erlaubt das Protokoll dem Provider z. B. Sicherheitsupdates auf ein Gerät automatisch einzuspielen[3] und so Sicherheitslücken auch für technisch nicht versierte Benutzer zu schließen, für die ein selbst durchgeführtes Firmwareupgrade zu kompliziert wäre.

Die TR-069-Spezifikation sieht per SSL/TLS gesicherte Verbindungen zwischen Provider und Endgerät nur als Empfehlung vor.[4]

Von TR-069 unterstützte Funktionen[Bearbeiten]

  • Autokonfiguration und dynamische Dienstaktivierung
    • Initiale CPE-Konfiguration
    • Remote-CPE-Konfiguration
  • Firmware-Management
    • Versionsverwaltung
    • Aktualisierungsverwaltung
  • Passwörter des Gerätes ändern/zurücksetzen
  • Status- und Leistungskontrolle
    • Logdateiauswertung und dynamische Mitteilungen
  • Diagnose
    • Konnektivität und Service-Kontrolle
    • 100%-ige Interoperabilität zwischen Management-Server und CPEs.

In Zukunft wird TR-069 über reine Anschaltstandards hinaus auch viele Zusatzfunktionen der CPEs steuern, wie zum Beispiel:

  • Abfrage der Gerätefunktionen
  • Informationsabfrage, Diagnose, Status und Leistungswerte
  • Automatische Ereignis-getriggerte Alarmfunktionen
  • Unabhängiges Gateway-Daten-Modell; in Verbindung mit TR-064 erweiterbar, um zusätzliche Geräte und Funktionen einzubinden
  • Das Router-Frontend (die Bedienoberfläche) ist zur Konfiguration nicht unbedingt erforderlich, alle Funktionen können vom Management-Server überwacht und gesteuert werden.


Es gibt auch erste Ansätze, die die Funktion eines TR-069-Servers mit den Möglichkeiten von OSGi und/oder OMA-DM (beides sind bestimmte Softwarestandards) kombinieren. OSGi kann dabei z. B. als SOA dienen, die das Client-Framework auf dem Router bildet, auf dem TR-069 selbst, sowie andere – ggf. kostenpflichtige – (Mehrwert)dienste dynamisch installiert und administriert werden können. Das ist besonders dann interessant, wenn inkrementelle Aktualisierungen der Routersoftware möglich sein sollen oder wenn die Fernwartungsmöglichkeiten von TR-069 nicht ausreichen. Da es sich bei OSGi um ein Framework auf Java-Basis handelt, besteht auch ein natürlicher Bezug zum objektorientierten SOAP-Protokoll.

Spezifikation[Bearbeiten]

Das Broadband Forum veröffentlicht bereits verabschiedete Standards, sogenannte TRs (Technical Reports) auf seiner Webseite.[5]

Die Entwürfe sind nicht öffentlich und werden als Working Text (WT) oder Proposed Draft (PD) bezeichnet. Working Texts sind Entwürfe zu Standards und werden in der Regel zu TRs. Proposed Drafts sind weitere Dokumente der Arbeitsgruppen, die interne Verwendung finden (z. B. PD-128, Interoperabilitäts-Testplan für TR-069-Plugtests), sie können aber auch eine Vorstufe zu Working Texts sein.

Die Nummerierung der Standards ist dreistellig und linear, d. h. sie beginnt bei 001 und wird fortlaufend hochgezählt. Wird ein WT zum TR, ändert sich die Nummerierung nicht. Zum Teil werden Nachträge (Amendments) unter der gleichen Nummer mit dem Zusatz „Amendment“ und einer weiteren Nummerierung (Amendment 1, …) versehen, die das vorherige Dokument ersetzen. Dafür können zum Beispiel, trotz verabschiedetem TR, WTs mit gleicher Nummer existieren (z. B. TR-106 Amendment 1 und WT-106 für ein Amendment 2 (geplant für November 2008)).

Der Zugang zu allen Entwürfen neuer Spezifikationen der TR-069-Familie steht kostenlos auf der Seite www.broadband-forum.org zur Verfügung.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.bmj.bund.de/files/-/2047/RegE%20TK%DC.pdf Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen sowie zur Umsetzung der Richtlinie 2006/46/EG
  2. http://www.broadband-forum.org/technical/download/TR-098_Amendment-1.pdf Internet Gateway Device Data Model for TR-069 - Fernzugriff auf Endbenutzergeräte
  3. http://www.theregister.co.uk/2007/10/09/bt_home_hub_hole_response/
  4. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Def-Con-22-Millionen-DSL-Router-durch-TR-069-Fernwartung-kompromittierbar-2292576.html/ Uli Ries: Def Con 22: Millionen DSL-Router durch TR-069-Fernwartung kompromittierbar
  5. www.broadband-forum.org