Taschensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taschensee
Der Taschensee – aus Südost
Der Taschensee – aus Südost
Geographische Lage Scharbeutz
Zuflüsse Gösebek
Abfluss Gösebek
Daten
Koordinaten 54° 2′ 57″ N, 10° 42′ 24″ O54.04916666666710.70666666666722.18Koordinaten: 54° 2′ 57″ N, 10° 42′ 24″ O
Taschensee (Schleswig-Holstein)
Taschensee
Höhe über Meeresspiegel 22,18 m
Fläche 0,4 km²dep1f5
Maximale Tiefe 9,6 mf10

Der Taschensee liegt bei Scharbeutz in Schleswig-Holstein nördlich des Kleinen Pönitzer Sees und der Bundesstraße 432 im unmittelbaren Hinterland der Lübecker Bucht.

Er liegt in der Holsteinischen Schweiz, umgeben von einer hügeligen Moränenlandschaft.

Er wird von der aus dem nördlich gelegenen Süseler See kommenden Gösebek durchflossen, die ihn im Süden (durch einen verrohrten Graben – den „Dänischen Kanal“/„Dänischen Graben“) in Richtung des 400 m entfernten Kleinen Pönitzer Sees verlässt.

Dabei wird der Wasserstand des Taschenses durch ein Ablaufbauwerk („Mönch“) künstlich reguliert .

Der See hat eine unregelmäßige Form mit einer weit nach Nordosten gestreckten Bucht ca. 900 m Länge (Nord-Süd-Richtung) und 700 m Breite (West-Ost-Richtung). Er hat eine Größe von ca. 40 ha und eine maximalen Tiefe von 9,6 Metern.

Mit den Fischarten Hecht, Zander, Barsch, Aal, Brassen und Rotaugen (Plötze) ist der Taschensee ein ausgezeichnetes Angelgewässer. Eigentümer ist das Land Schleswig-Holstein, gepachtet wird er von gewerblichen Fischern. Das Einzugsgebiet im Flusssystem Gösebek umfasst 13 km ². Das Seevolumen beträgt 1.990.000 m ³. Die mittlere Tiefe liegt bei 4,9 m und er hat ein 3,2 km langes Ufer.

Quellen[Bearbeiten]