Taxi-Alarm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Bei einem Taxi-Alarm handelt es sich um eine in Deutschland laut §25 des BOKraft gesetzlich vorgeschriebene Alarmanlage. Der Alarm wird vom Fahrersitz ausgelöst und kann nur durch einen versteckten Schalter im Motor- oder Kofferraum ausgeschaltet werden. Der Alarm lässt Scheinwerfer und hintere Fahrtrichtungsanzeiger blinken und löst zusätzlich eine Intervallfolge von Huptönen aus.

Manche Fahrzeuge haben zusätzlich die Möglichkeit, einen stillen Alarm – zum Beispiel durch rot blinkende LEDs im Taxischild – auszulösen. Dann kann der Fahrer im Ernstfall entscheiden, ob er den lauten oder stillen Alarm auslöst. Dahinter steht die Überlegung, dass ein lauter Alarm den Angreifer in manchen Situationen provozieren und noch gefährlicher machen könnte.

In beiden Fällen wird oft automatisch die Taxizentrale informiert, wenn das Fahrzeug an eine angeschlossen ist. Manchmal wird auch das Funkgerät automatisch auf einem Notfallkanal auf Senden gestellt. Die Verbreitung des Sprechfunks hat jedoch durch die Automatisierung im Taxigewerbe und die Verbreitung von Taxi-Apps abgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]