Teresa Guiccioli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teresa, Contessa di Guiccioli, um 1820

Teresa Guiccioli (* 1800; † 1873) war eine italienische Adlige und die Mätresse des berühmten Dichters Lord Byron. Sie gehörte der italienischen Separatistenorganisation der Carbonari an. Zusammen mit Byron wurde sie nach Pisa verbannt, wo sie bis 1823 lebte. Nach seinem Tod schrieb sie ein Buch über ihren Geliebten: Lord Byron's Life in Italy (Originaltitel: Vie de Lord Byron en Italie).

Rezeption[Bearbeiten]

Im Abenteuerroman Der Graf von Monte Christo setzte der französische Schriftsteller Alexandre Dumas ihr mit der Figur der Baronin Danglars ein literarisches Denkmal.

Der Protagonist eines Romans des Literaturnobelpreisträgers J.M. Coetzee, Schande, schreibt eine Oper über Byron aus der Sichtweise Guicciolis.

Literatur[Bearbeiten]

  • Iris Origo und Jonathan Galassi: The Last Attachment. The Story of Byron and Teresa Guiccioli. Helen Marx Books, 2000, ISBN 1-8855-8650-7.