Texas Blues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Komplett unbelegter Artikel!

Der Texas Blues ist eine Form des Country Blues, der in den 1920er-Jahren in den verarmten schwarzen Gemeinden texanischer Großstädte wie Dallas, San Antonio und Houston entstand. Die ideenreichen Texte erzählen meist mit Witz eine Geschichte und treten stärker in den Vordergrund als zum Beispiel beim Delta Blues, der eher bei traditionellen Themen verharrt. Die volle, akkordbetonte Gitarrenspielweise bildet mehr eine Einheit als einen Dialog mit dem Gesang, der eine ausgeprägte Melodik aufweist. Interpreten, v. a. Gitarristen, des Texas Blues gelten als experimentierfreudiger und kultivierter in ihrer Spielweise. Eine so stark uniforme, regionale Stilistik wie im Mississippi-Delta-Blues lässt sich dennoch in den Südstaaten der USA auf Grund der vielseitigeren demographischen Beschaffenheit nicht erkennen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich wurden die Sänger auf der akustischen Gitarre melodisch begleitet, eine entspannte und swingende Spielweise ist dabei typisch für den Texas Blues. Bekannte Vertreter dieses ursprünglichen Stils sind Blind Lemon Jefferson, Leadbelly, Lightnin’ Hopkins und T-Bone Walker. Jefferson gilt als Vorreiter des einsaitigen Gitarrensolos. Sein Protegé Walker ebnete in den 1940ern den Weg für die elektrisch verstärkte Gitarre im Blues und beeinflusste damit die Entstehung des R&B und, in weiterer Folge, die der Rockmusik maßgeblich. Der ursprünglich eher filigrane Blues entwickelte sich zu einem wuchtigen und auf E-Gitarren gespielten Bluesstil mit seinen charakteristischen jazzigen Phrasen, swingend-synkopierender Rhythmusgruppe und exzessiver Verwendung halbverminderter und verminderter Septakkorde. In den 1970er-Jahren nahm der Texas Blues dann Elemente der Rockmusik auf, zum Beispiel verzerrt gespielte E-Gitarren (ZZ Top, siehe Blues-Rock).

Stevie Ray Vaughan präsentierte den Texas Blues in den 1980er-Jahren als virtuos gespielten Bluesstil mit einer kleinen Bandbesetzung (Schlagzeug, E-Bass, E-Gitarre, elektrische Orgel), manchmal von einigen Bläsersätzen ergänzt, vor allem aber von der Gitarre dominiert. Ein weiterer typischer Vertreter dieses Bluesstils gegen Ende des 20. Jahrhunderts ist Johnny Winter.

Wichtige Texas-Blues-Musiker[Bearbeiten]

Weitere bekannte Vertreter der Texas-Blues-Musiker waren u.a. Blind Lemon Jefferson, Freddie King, Albert Collins, Stevie Ray Vaughan, Jimmie Vaughan, The Fabulous Thunderbirds, Johnny Winter, ZZ Top und Mance Lipscomb.