Textur (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einer Textur versteht man in der Musik, insbesondere in der Computermusik, ein musikalisches Muster, das durch Aneinanderreihung von Variationen eines Motivs entsteht. Dabei kann es sich um die fortgesetzte Variation eines Grundrhythmus oder einer Melodie handeln, aber auch um eine Folge von unterschiedlich manipulierten Versionen eines Geräusches oder Klangs. Eine Textur kann im Prinzip unendlich fortgesetzt werden, ohne sich je zu wiederholen, wobei der rhythmische und klangliche Grundeindruck erhalten bleibt. (Davon abweichend wird im Englischen unter Texture auch allgemeiner die Gesamtstruktur eines Musikstücks verstanden.).

Das Pariser IRCAM entwickelte ab den 1970er Jahren algorithmische Musikprogrammiersoftware, beispielsweise das Program Upic von Iannis Xenakis, darauf folgend das unter anderem von Marco Stroppa und Tristan Murail entwickelte Open Music, das auf Patchwork basiert. Diese Programme sind darauf ausgelegt musikalische Texturen nach algorithmischen, mathematischen Verfahren, wie etwa auf der Basis von bestimmten Integer-Zahlen oder Fibonacci-Folgen zu programmieren. Dadurch können Texturen musikalischer Inhalt werden, die von außermusikalischen Zusammenhängen herrühren, so einer FFT-Analyse. Aber auch Gebiete der analytischen Zahlentheorie, wie die Erforschung der L-Funktion können Einfluss nehmen auf eine akustische Komposition. In diesem Falle entsteht die Musik aufgrund der formellen, mathematischen Struktur in einem Programm wie Max MSP oder Open Music und wird in ein Programm wie Sibelius oder Finale als Midi File importiert und weiterverarbeitet. Die musikalische Syntax unterliegt bestimmten Gesetzen. Bei einem Import einer Spektralanalyse in ein Programm wie Open Music und Patchwork ist die Syntax meist noch nicht geklärt. Die musikalische Syntax kann schwer algorithmisch so festgelegt werden, daß sie auch musikalisch sinnvoll eingesetzt wird. Diesbezüglich erfand der Komponist Philippe Manoury seine sogenannten musikalisch generativen Grammatiken, die bspw. dabei Helfen eine Spektralanalyse sinnvoll zu nutzen. In gewisser Hinsicht gibt es hierbei Ähnlichkeiten zur Leitmotivtechnik von Richard Wagner oder zur Formelkomposition bei Karlheinz Stockhausen. Ein kurzes Motiv wird zum Objekt, eine Phrase zur Zelle und eine musikalische Einheit zu einem Abschnitt. Eine sich entwickelnde Aneinanderreihung von Abschnitten nennt man Prozess der bspw. durch Interpolation geschaffen werden kann. All dieses geschieht mit Audiosculpt und Open Music.

Programme und Programmiersprachen, die zur texuturbasierenden Komposition hilfreich sind:

Texturbasierende Kompositionen werden auch algorithmische Kompositionen genannt.

Vertreter dieser Gattung sind der Schweizer Komponist Hanspeter Kyburz, der Deutsche Georg Hajdu oder der Österreicher Karlheinz Essl. Forschung in diesem Bereich wird unter anderem im Pariser IRCAM und im Experimentalstudio des SWR in Freiburg betrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]