The Journal of Physical Chemistry A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Journal of Physical Chemistry A
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Physikalische Chemie
Sprache Englisch
Verlag ACS Publications (Vereinigte Staaten)
Erstausgabe 1896
Erscheinungsweise wöchentlich
Chefredakteur George C. Schatz
Herausgeber American Chemical Society
Weblink Website
ISSN 1089-5639
CODEN JPCAFH

The Journal of Physical Chemistry A, abgekürzt J. Phys. Chem. A, ist eines der wöchentlich erscheinende Publikationsorgane der American Chemical Society. Die Erstausgabe dieser Fachzeitschrift erschien im Oktober 1896 unter dem Titel The Journal of Physical Chemistry (abgekürzt J. Phys. Chem.). Von 1947 bis 1950 wurde der Name auf „Journal of Physical Chemistry and Colloid Chemistry“ erweitert, danach wurde wieder zum ursprünglichen Namen zurückgekehrt. 1997 erfolgte dann eine Aufspaltung in The Journal of Physical Chemistry A und The Journal of Physical Chemistry B, 2007 folgte noch The Journal of Physical Chemistry C.

Die veröffentlichten Artikel deckten bis zur Aufspaltung der Zeitschriften das gesamte Gebiet der Physikalischen Chemie ab, seither behandelt The Journal of Physical Chemistry A die Themen molekulare theoretische und experimentelle physikalische Chemie, The Journal of Physical Chemistry B Festkörper, weiche Materie und Flüssigkeiten und The Journal of Physical Chemistry C Nanotechnologie, Oberflächen, Katalyse und Elektronentransport.[1]

Der Impact Factor lag im Jahr 2012 bei 2,771. Nach der Statistik des ISI Web of Knowledge wird das Journal mit diesem Impact Factor in der Kategorie physikalische Chemie an 49. Stelle von 134 Zeitschriften und in der Kategorie Kernphysik und molekulare und chemische Physik an zehnter Stelle von 34 Zeitschriften geführt.[2]

Chefredakteur ist George C. Schatz von der Northwestern University in Evanston, Illinois.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite des Journals; abgerufen am 8. Mai 2013.
  2. 2012 Journal Citation Reports, Science Edition (Thomson Reuters, 2013).