The Raveonettes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Raveonettes im Oktober 2007
The Raveonettes beim Roskilde Festival, 2005

The Raveonettes ist ein dänisches Garage-Rock-Duo, bestehend aus Sänger, Gitarrist und Songwriter Sune Rose Wagner und Sängerin und Bassistin Sharin Foo.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Wagner und Foo, beide 1973 in Dänemark geboren, lernten sich während der Aufnahmen zu einem Album der Band „Pleasure Machine“ kennen. Während eines Aufenthalts in Los Angeles schrieb Wagner 1999 die ersten Titel für seine neue Band „Girl on Death Row“. Unter diesem Namen wurden aber nur wenige Konzerte gegeben, bevor die Band sich in „The Raveonettes“ umbenannte. Die meisten der „Girl on Death Row“-Stücke wurden auf dem ersten Album Whip It On veröffentlicht.

Im Herbst 2001 begann die Band in Kopenhagen mit den Aufnahmen zu Whip It On. Innerhalb von drei Wochen waren die Arbeiten daran beendet. Nach der Aufnahme des Gitarristen Manoj Ramdas und des Schlagzeugers Jakob Hoyer spielten The Raveonettes einen ihrer ersten Gigs auf dem SPOT Festival in Aarhus. Auf Tourneen wird die Band zudem von Bassist Anders Christensen unterstützt.

Musikalische Einflüsse sind vor allem die Beat- und Psychedelic-Musik der Sechziger Jahre von Bands wie The Who und den Everly Brothers, aber auch Protopunk-Gruppen wie The Velvet Underground und The Stooges.

Chain Gang of Love[Bearbeiten]

Chain Gang of Love war das erste „richtige“ Album der Band. Es wurde von Richard Gottehrer produziert und ist durchgängig in B-Dur gehalten. Es wurde von Oktober bis Dezember 2002 in verschiedenen dänischen Studios sowie in New York eingespielt und Anfang 2003 in London gemixt. Die dreizehn Lieder des Albums wurden alle von Wagner geschrieben, Ausnahme ist That Great Love Sound, welches er zusammen mit Gottehrer verfasste. Bis auf zwei Ausnahmen sind alle Stücke kürzer als drei Minuten.

Diskografie[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DK UK US
2003 Chain Gang of Love 5
(6 Wo.)
43
(1 Wo.)
2005 Pretty in Black 3
(15 Wo.)
71
(1Wo.)
152
(2 Wo.)
2007 Lust Lust Lust 20
(1 Wo.)
108
(3 Wo.)
2009 In and Out of Control 5
(6 Wo.)
126
(2 Wo.)
2011 Raven in the Grave 4
(3 Wo.)
126
(1 Wo.)
2012 Into the Night 36
(1 Wo.)
2012 Observator 7
(4 Wo.)
110
(1 Wo.)
2014 Pe’ahi 4
(… Wo.)
161
(… Wo.)
Weitere
  • 2002: Whip It On (8-Track Mini-Album)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DK UK US
2002 Attack of the Ghostriders 73
(1 Wo.)
2003 That Great Love Sound 34
(3 Wo.)
2003 Heartbreak Stroll 3
(7 Wo.)
49
(1 Wo.)
2005 Love in a Trashcan 26
(2 Wo.)
2009 Last Dance 24
(5 Wo.)
Weitere
  • 2002: Evil LA Girls
  • 2003: Beat City
  • 2005: Ode to LA
  • 2007: Dead Sound
  • 2008: You Want Candy
  • 2008: The Raveonettes Remixed (EP)
  • 2008: Sometimes They Drop By (EP)
  • 2008: Beauty Dies (EP)
  • 2008: Wishing You a Rave Christmas (EP)
  • 2008: Blush
  • 2012: Into the Night

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Dänemark - UK - US

Weblinks[Bearbeiten]