The Tams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Tams war eine US-amerikanische Gesangsgruppe, die in den 1960er Jahren hauptsächlich in den USA und in den 1970er Jahren in Großbritannien erfolgreich war.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bandgeschichte unvollständig!
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Charles Pope († 2013), Joseph Pope, Robert Smith und Horace Key kannten sich bereits von der Schule in Atlanta, Georgia. Um der Armut im Ghetto zu entkommen, beschlossen sie, mit Black Music Karriere zu machen. Zu ihnen stieß noch Floyd Ashton.

Mit großer Ausdauer arbeiteten sie an ihrem Bühnenauftritt, probten unablässig ihre Lieder, arbeiteten sich langsam von kleinen Kneipen in die großen Clubs hoch und bekamen schließlich 1962 einen Plattenvertrag. Untie Me hieß ihre erste Hitsingle, die bis auf Platz 60 der US-Charts kam.

Ab 1964 waren sie regelmäßig in den Hitparaden vertreten und überzeugten auch optisch mit farbenprächtigen Outfits. Zuletzt traten sie Mitte der 1980er Jahre in Erscheinung.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1964: Hey Girl Don’t Bother Me!
  • 1964: Presenting
  • 1966: Time for the Tams
  • 1968: A Little More Soul
  • 1969: A Portrait of the Tams
  • 1970: Be Young, Be Foolish, Be Happy
  • 1978: The Mighty Mighty Tams
  • 1983: Beach Music from the Tams
  • 1999: Steppin’ Out in the Light
  • 2000: The Tams Live at CT’s
  • 2002: Forever Tams
  • 2005: Comin’ at Cha

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1968: A Little More Soul
  • 1970: The Best of the Tams
  • 1981: Greatest Hits (Beach Party) Volume One
  • 1982: Precious Moments
  • 1982: Reminiscing
  • 1983: Atlanta Soul Connection
  • 1987: The Best of the Tams
  • 1988: 18 Greatest Hits
  • 1990: The 15 Greatest Hits
  • 1994: Tams & Impressions – Greatest Hits (mit The Impressions)
  • 1995: The Best of the Tams
  • 1996: Dancing Mood
  • 1997: More of Tams & Impressions Greatest Hits (mit The Impressions)
  • 1998: The Best Of … Hey Girl Don’t Bother Me
  • 2002: Don’t Bother Me
  • 2003: Hey Girls

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1962 Untie Me
Time for the Tams
60
(7 Wo.)
1963 What Kind of Fool (Do You Think I Am)
Presenting
9
(14 Wo.)
1964 You Lied to Your Daddy
Presenting
70
(5 Wo.)
1964 It’s All Right (You’re Just in Love)
Presenting
79
(3 Wo.)
1964 Hey Girl Don’t Bother Me
Hey Girl Don’t Bother Me!
1
(17 Wo.)
41
(8 Wo.)
1964 Silly Little Girl
Hey Girl Don’t Bother Me!
87
(1 Wo.)
1968 Be Young, Be Foolish, Be Happy
A Little More Soul
32
(7 Wo.)
61
(6 Wo.)
1987 There Ain’t Nothing Like Shaggin’
The Best of the Tams
21
(7 Wo.)
1988 My Baby Shure Can Shag
The Best of the Tams
91
(2 Wo.)
weitere Singles
  • 1961: Vacation Time
  • 1962: Deep Inside Me
  • 1962: Disillusioned
  • 1963: You’ll Never Know
  • 1963: Find Another Love
  • 1965: Why Did My Little Girl Cry
  • 1965: Unlove You
  • 1965: Concrete Jungle
  • 1965: I’ve Been Hurt
  • 1966: Got to Get Used to a Broken Heart
  • 1966: Holding On
  • 1966: Shelter
  • 1967: Breaking Up
  • 1967: Mary, Mary, Row Your Boat
  • 1967: A Little More Soul
  • 1968: Trouble Maker
  • 1969: Sunshine, Rainbow, Blue Sky, Brown Eyed Girl
  • 1969: Love, Love, Love
  • 1970: Too Much Foolin’ Around
  • 1971: The Tams Medley
  • 1972: Numbers
  • 1973: Don’t You Just Know It
  • 1978: This Precious Moment
  • 1978: Tell You for the Last Times
  • 1980: You Lied to Your Daddy
  • 1982: Tams Tunes
  • 1983: My Baby Sure Can Shag
  • 1983: Making True Love
  • 1992: Down and Dirty Love (feat. Joe Pope)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Singles UK

Literatur[Bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book of American Singing Groups. A History 1940–1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 461

Weblinks[Bearbeiten]