Georgia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika, weitere Bedeutungen unter Georgia (Begriffsklärung).
Georgia
Flag of Georgia (U.S. state).svg Seal of Georgia.svg
(Details) (Details)
Alaska Hawaii Rhode Island Washington, D.C. Maine New Hampshire Vermont Massachusetts Connecticut New York Pennsylvania Delaware New Jersey Maryland Virginia West Virginia Ohio Indiana North Carolina Kentucky Tennessee South Carolina Georgia Florida Alabama Mississippi Michigan Wisconsin Illinois Louisiana Arkansas Missouri Iowa Minnesota North Dakota South Dakota Nebraska Kansas Oklahoma Texas New Mexico Colorado Wyoming Montana Idaho Utah Arizona Nevada Washington Oregon Kalifornien Kuba Kanada Bahamas Turks- und Caicosinseln MexikoKarte der USA, Georgia hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Atlanta
Staatsmotto: Wisdom, Justice, and Moderation
Fläche: 153.909 [1] km²
Einwohner: 9.687.653 (Zensus 2010) (63 E./km²)
Mitglied seit: 2. Januar 1788
Zeitzone: UTC−5 (EST)
UTC−4 (Sommerzeit)
Höchster Punkt: 1.458 m (Brasstown Bald)
Durchsch. Höhe: 180 m
Tiefster Punkt: 0 m Atlantischer Ozean
Gouverneur: Nathan Deal (R)
Post / Amt / ISO GA / GA / US-GA
Karte von Georgia
Karte von Georgia
Geographische Karte Georgias
Geographische Karte Georgias

Georgia (engl. Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [ˈdʒɔɹdʒə]a a) ist ein Bundesstaat im Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika (USA). Georgia wurde 1732 als letzte der Dreizehn Kolonien gegründet und war der vierte Bundesstaat, der die Verfassung der Vereinigten Staaten am 2. Januar 1788 ratifizierte. Am 19. Januar 1861 sagte er sich von den Vereinigten Staaten los und war bis 1865 einer der elf Konföderierten Staaten von Amerika. Georgia wurde nach Georg II. benannt. Der Spitzname ist Peach State (Pfirsich-Staat).

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Der Norden des Staates liegt im Gebirge Blue Ridge Mountains. Der höchste Punkt des Staates ist der Brasstown Bald (1458 m). Die Küstenlänge am Atlantik beträgt 161 km.

Ausdehnung des Staatsgebiets[Bearbeiten]

Georgia hat in West-Ost-Richtung eine Länge von 370 km zwischen 81°W bis 85°53'W und in der Nord-Süd-Richtung eine Breite von 480 km zwischen 30°31'N bis 35°N.

Nachbarstaaten[Bearbeiten]

Georgia grenzt im Osten an den Atlantik, im Nordosten an den US-Bundesstaat South Carolina, im Norden an die Bundesstaaten North Carolina und Tennessee, im Westen an den Bundesstaat Alabama und im Süden an den Bundesstaat Florida.

Die Grenze zu South Carolina wird, beginnend am Atlantik, vom Savannah River gebildet – bis zu jener Stelle, an der der Tugaloo River und Seneca River zusammenfließen und den Savannah River bilden. Westlich davon bildet der Tugaloo die Grenze zwischen Georgia und South Carolina. Die weitere Grenze zu South Carolina bildet der Chattooga River, ein Zufluss des Tugaloo. Der Savannah River ist insbesondere in seinem Oberlauf an mehreren Stauseen aufgestaut. Ursprünglich bildete der Talweg des Flusses die Grenze zwischen Georgia und South Carolina, durch das Aufstauen der Seen ist dieser vielerorts allerdings nicht mehr zu erkennen. Die Grenze zu South Carolina ist die einzige Georgias, die ausschließlich von Gewässern gebildet wird und wurde 1797 im Vertrag von Beaufort (Treaty of Beaufort) festgelegt.

Im nordöstlichsten County, Rabun County, beginnt die Grenze mit North Carolina, die ab dort strikt westwärts entlang des 35. Breitengrades verläuft. Diese nördliche Grenze des Bundesstaates Georgia wird in etwa zur Hälfte von der Grenze mit North Carolina gebildet, zur anderen Hälfte von derjenigen zu Tennessee, das bis zur Selbstständigkeit ein Territorium von North Carolina war. Im Nordwesten grenzt Georgia direkt an Chattanooga. Etwas weiter westlich macht die Grenze einen scharfen Schwenk nach Süden. Westlich der Grenze liegt Alabama. In der nördlichen Hälfte verläuft die Grenze in gerader Linie südsüdostwärts, bis sie bei West Point den Chattahoochee River erreicht, der fortan die Grenze in der südlichen Hälfte bildet. Diese ist zugleich die Grenze zwischen zwei Zeitzonen: In Georgia gilt Eastern Time, in Alabama Central Time.

Die südliche Grenze gegenüber Florida erstreckt sich vom Zusammenfluss des Flint River und Chattahoochee River (der auf Florida-Seite als Apalachicola River weiter nach Süden fließt) in östlicher Richtung. Zunächst ist der Grenzverlauf gerade, im Osten folgt er dem Lauf des St. Mary's River in den Atlantik.

Gliederung[Bearbeiten]

Georgia ist in 159 Countys unterteilt. Somit ist Georgia nach Texas mit 254 Countys der Bundesstaat mit der zweithöchsten Anzahl an Countys.

National Monuments[Bearbeiten]

In Georgia liegen drei National Monuments, Fort Frederica, Fort Pulaski und Ocmulgee.

Bevölkerung[Bearbeiten]

In Georgia leben 9.687.653 Einwohner (Stand: 2010), davon 59,7 % Weiße, 30,5 % Afroamerikaner, 8,8 % Hispanics oder Latinos, 3,3 % Asiatische Amerikaner und 0,3 % Indianer. Georgia belegt unter den Bundesstaaten den 9. Rang nach Einwohnerzahl. Es existieren 3.006.369 Haushalte.[2]

Religionen[Bearbeiten]

Die wichtigsten Religionsgemeinschaften im Jahr 2000[3] waren die Southern Baptist Convention mit 1.719.484 Angehörigen, die United Methodist Church mit 570.674 Personen und die Katholische Kirche mit 374.185 Angehörigen.

Es gibt viele andere, vor allem protestantisch geprägte Konfessionen.

Größte Städte[Bearbeiten]

Die Städte in Georgia mit mindestens 50.000 Einwohnern sind gemäß der Volkszählung 2010[4]:

Smyrna (Georgia) Valdosta Marietta (Georgia) Alpharetta Warner Robins Johns Creek (Georgia) Albany (Georgia) Roswell (Georgia) Macon (Georgia) Sandy Springs (Georgia) Athens (Georgia) Savannah (Georgia) Columbus (Georgia) Augusta (Georgia) Atlanta

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1790 82.548
1800 162.686 100 %
1810 251.407 50 %
1820 340.989 40 %
1830 516.823 50 %
1840 691.392 30 %
1850 906.185 30 %
1860 1.057.286 20 %
1870 1.184.109 10 %
1880 1.542.181 30 %
1890 1.837.353 20 %
1900 2.216.331 20 %
1910 2.609.121 20 %
1920 2.895.832 10 %
1930 2.908.506 0,4 %
1940 3.123.723 7 %
1950 3.444.578 10 %
1960 3.943.116 10 %
1970 4.589.575 20 %
1980 5.463.105 20 %
1990 6.478.216 20 %
2000 8.186.453 30 %
2010 9.687.653 20 %
Vor 1900[5]

1900–1990[6] 2000[7] 2010[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Europäer waren der Spanier Lucas Vázquez de Ayllón, welcher 1526 nahe der Insel St. Catherine's Island die erste Kolonie gründete, und Hernando de Soto, der 1540 an die Küste von Georgia kam und die Region erforschte.

1566 gründeten die Spanier Santa Catalina. Der Konflikt zwischen Spanien und England brach ungefähr 1670 aus, als die Engländer vom Norden aus Carolina und die Spanier vom Süden aus Florida aufeinander trafen. Die Briten nannten das Land zu Ehren ihres Königs Georg II. Georgia. 1680 konnten sie das spanische Santa Catalina besetzen.

Am 17. November 1732 fuhr der englische Abenteurer James Oglethorpe mit 120 Genossen nach Georgia, um die erste britische Siedlung in Georgia zu gründen. Er und 114 Kolonisten erreichten am 12. Februar 1733 Yamacraw Bluff und gründeten die Stadt Savannah und somit Georgia. Später schlossen sich weitere Menschen der Siedlung an, so Salzburger und Schotten. Nach blutigen Kämpfen mit den Spaniern und inneren Streitigkeiten erhielt die Kolonie 1752 einen königlichen Gouverneur und 1755 eine Provinziallegislatur. 1776 konnte sich Georgia von den Briten lösen und wurde autonom.

Georgia gehörte zu den 13 Kolonien, die gegen die britische Herrschaft in Nordamerika revoltierten (Unabhängigkeitskrieg). Es trat den USA am 2. Januar 1788 als vierter Bundesstaat bei. 1798 verbot Georgia als letzter der US-Bundesstaaten den Sklavenhandel, aber nicht den Einsatz von Sklaven. 1802 überließ es gegen eine Entschädigung seine Ansprüche auf das Land jenseits der heutigen Westgrenze an die Union. Konflikte bei der Landabfindung der Creek und Cherokee, die nach Westen ins Indianerterritorium verfrachtet wurden, kamen 1838 zwischen der Bundes- und der Staatsregierung auf, wurden aber friedlich gelöst.

Während des Bürgerkrieges (1861-1865) gehörte Georgia den Konföderierten Staaten von Amerika an und hatte unter den Kriegseinwirkungen schwer zu leiden. Der Unionsgeneral Sherman hatte Ende 1864 einen Eroberungsfeldzug durch Georgia (von Atlanta bis Savannah) gemacht und dabei die meisten Städte und Landstriche, die auf seinem Weg lagen, verwüstet. Ende 1946/Anfang 1947 durchlebte Georgia eine Verfassungskrise und hatte für einen kurzen Zeitpunkt drei Gouverneure: Melvin Thompson, Vizegouverneur Georgias, Wahlsieger Herman Talmadge und der scheidende Gouverneur Ellis Arnall stritten sich um das Amt, Talmadge griff sogar zu militärischen Mitteln. Der Oberste Gerichtshof Georgias beendete schließlich den bizarren Konflikt. In den 1960er und 1970er Jahren gab es Proteste durch Anhänger der Bürgerrechtsbewegung, die gegen die damals vorherrschende Rassentrennung kämpfte. Georgia war dabei aus Sicht der Kämpfer für die Gleichberechtigung einer der rückständigsten Staaten der USA. Erst im Juni 1967 wurde der Staat durch den Obersten Gerichtshof dazu gezwungen, als einer der letzten Staaten der USA das Verbot der Mischehen aufzuheben. Bis dahin war es Nicht-Weißen verboten, Weiße zu heiraten.

Atlanta erlebte in den vergangenen Jahrzehnten einen wirtschaftlichen und auch demografischen Aufschwung. Nach der 1980 vollzogenen Erweiterung des Flughafens entwickelte sich der Hartsfield–Jackson Airport zu einem der weltweit größten, nach der Zahl der Passagiere (Stand: 2012) ist er der weltgrößte und hat zum Aufschwung beigetragen. Seit 1991 hat UPS seinen Sitz in Atlanta. Äußeres Zeichen für den Wirtschaftsaufschwung war die 1992 erfolgte Fertigstellung des Bank of America Plaza, das höchste Gebäude Atlantas und das höchste der USA außerhalb von New York City oder Chicago. Das Internationale Olympische Komitee vergab 1990 die Olympischen Sommerspiele 1996 in die Stadt.

Politik[Bearbeiten]

Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen
Jahr Republikaner Demokraten
2012 53.40% 2,070,221 45.44% 1,761,761
2008 52.20% 2,048,744 47.00% 1,844,137
2004 57.97% 1,914,254 41.37% 1,366,149
2000 54.67% 1,419,720 42.98% 1,116,230
1996 47.01% 1,080,843 45.84% 1,053,849
1992 42.88% 995,252 43.47% 1,008,966
1988 59.75% 1,081,331 39.50% 714,792
1984 60.17% 1,068,722 39.79% 706,628
1980 40.95% 654,168 55.76% 890,733
1976 32.96% 483,743 66.74% 979,409
1972 75.04% 881,496 24.65% 289,529
1968* 30.40% 380,111 26.75% 334,440
1964 54.12% 616,584 41.15% 522,557
1960 37.43% 274,472 62.54% 458,638
1956 32.65% 216,652 66.48% 441,094
1952 30.34% 198,979 69.66% 456,823
1948 18.31% 76,691 60.81% 254,646
1944 18.25% 59,880 81.74% 268,187
1940 14.83% 46,360 84.85% 265,194
*Den Sieg holte George Wallace
von der American Independent Party
mit 42,83 % bzw. 535.550 Stimmen

Der Staat Georgia hat sich erst in den letzten zehn Jahren zum Red State entwickelt. Er hebt sich daher von den meisten anderen der Südstaaten ab, die diese Entwicklung durchschnittlich zehn Jahre früher vollzogen. Seit der Gründung der Republikanischen Partei im Jahre 1854 konnte diese nur sieben Mal bei Präsidentschaftswahlen in Georgia gewinnen − das erste Mal 1964, als im Süden, trotz des überwältigenden Sieges des Demokraten Lyndon B. Johnson, der Aufstieg der Republikaner bereits begann. Nur 1976 und 1980, als mit Jimmy Carter der ehemalige Gouverneur von Georgia kandidierte, sowie zuletzt 1992 mit Bill Clinton aus dem Südstaat Arkansas konnten die Demokraten die Wahlen in Georgia noch für sich entscheiden. Seit den 1990er-Jahren stellen die Republikaner auch die US-Senatoren Georgias, die sonst traditionell Demokraten waren; der Senator Zell Miller trat zudem als Demokrat beim republikanischen Nominierungsparteitag 2004 auf, um John Kerry politisch bloßzustellen. Die derzeitigen Senatoren sind Saxby Chambliss und Johnny Isakson. Georgias Delegation im Repräsentantenhaus des 113. Kongresses besteht aus neun Republikanern und fünf Demokraten.

Mit der Liberalisierung der Demokratischen Partei auf Bundesebene wird es für diese immer schwieriger, im konservativ geprägten Gebiet des Deep South Erfolge zu erzielen. Im Electoral College stellte Georgia 1988 zwölf, 1992 dann 13 und 2004 15 Wahlmänner. 2008 waren es erstmals 16.[8]

Gouverneure und Vizegouverneure[Bearbeiten]

Der derzeitige Gouverneur ist der republikanische Politiker Nathan Deal. Sein Vizegouverneur ist Casey Cagle.

Kongress[Bearbeiten]

Staatssymbole[Bearbeiten]

Seit dem 24. April 1979 ist die offizielle Hymne des Staates „Georgia on My Mind“ von Ray Charles.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 35.362 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 26).[9]

1892 wurde der Firmensitz der Coca-Cola Company in Georgia gegründet. Außerdem ist Atlanta der Hauptsitz der Fluggesellschaften Delta Air Lines und AirTran, sowie des Nachrichtensenders CNN. Gerade Ende der 1990er Jahre und zu Beginn des neuen Jahrtausends zieht es viele Firmen aufgrund des niedrigen Steuersatzes nach Georgia.

Im „Pfirsich-Staat“ Georgia werden Baumwolle, Reis, Tabak, Zuckerrohr, Erdnüsse und verschiedene Arten von Früchten angebaut. In den Städten gibt es vorherrschend Textil-, Holz- und Nahrungsmittelindustrie.

Verkehr[Bearbeiten]

I-75 und I-85 auf gemeinsamer Strecke in Atlantas Downtown
Sidney Lanier Bridge in Brunswick
MARTA-Nahverkehrszug

Für öffentliche Transportbelange ist das Transportministerium des Bundesstaates, das Georgia Department of Transportation, zuständig. Durch Georgia führen mehrere Interstate Highways. In Nord-Süd-Richtung verläuft der I-75, der von den Großen Seen bis Florida führt. Am 18. März 1998 verabschiedete das Repräsentantenhaus von Georgia den Beschluss, ein nördliches Teilstück des I-75 nach Larry McDonald zu benennen (Larry McDonald Memorial Highway). McDonald war demokratisches Mitglied des US-Repräsentantenhauses und kam ums Leben, als die Sowjetunion am 1. September 1983 ein Flugzeug der Korean Airlines abschoss. Zu den weiteren Interstates in Georgia gehören der Interstate 85 von Virginia nach Alabama sowie der Interstate 20 von Texas nach South Carolina. I-20, I-75 und I-85 kreuzen sich in Atlanta und bilden teilweise einen Stadtring. Daneben verlaufen noch der Interstate 95, der von Maine bis Florida an der Ostküste der USA entlangführt, sowie der Interstate 16 von Savannah nach Mason durch Georgia. Letztgenannte Verbindung befindet sich ausschließlich in dem Bundesstaat und verbindet den Seehafen Savannah letztlich über Mason und den I-75 mit Atlanta. Kleinere Zubringer bilden den Rest des Interstate-Netzes in Georgia.

Der mit weitem Abstand nicht nur größte Flughafen an der amerikanischen Ostküste, sondern zugleich auch der nach Passagieren größte Flughafen der Welt ist der Hartsfield–Jackson Atlanta International Airport (ATL).[10] Dort werden jährlich mehr als 90 Millionen Passagiere abgefertigt. Neben Hartsfield-Jackson ist nur noch der Savannah/Hilton Head International Airport von internationaler Bedeutung. Weitere kommerzielle, dem Inlandverkehr dienenden Flughäfen befinden sich in Augusta, Columbus, Albany, Macon, Brunswick, Valdosta und Athens.[11]

Die Georgia Ports Authority ist für den Hafenbetrieb in den beiden größeren Seehäfen Georgias zuständig, dem Hafen von Savannah und demjenigen in Brunswick. Der Hafen von Savannah ist ein Tiefwasserhafen und einer der größten an der US-Ostküste. Der Hafen von Brunswick zählt zu den führenden Häfen der USA beim Automobilumschlag (sowohl Im- als auch Export).

Die Metropolitan Atlanta Rapid Transit Authority (kurz: MARTA) ist das wichtigste Nahverkehrssystem des Bundesstaates. Zunächst 1971 als Busnetz gegründet, verfügt es mittlerweile zusätzlich über ein 77 Kilometer langes und mit 38 Bahnhöfen versehenes Schnellbahnnetz. MARTA operiert fast ausschließlich in den beiden Countys Fulton und DeKalb. Angeschlossen ist auch der Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport. 2009 nutzten täglich rund 482.000 Passagieren das Bus- und Bahnnetz.[12]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

In Georgia befinden sich eine Reihe von Einrichtungen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, darunter mit der Naval Submarine Base Kings Bay auch einer der größeren U-Boot-Stützpunkte an der amerikanischen Ostküste. Zu den weiteren Militäreinrichtungen zählen Fort Stewart, Hunter Army Airfield, Fort Benning mit dem Western Hemisphere Institute for Security Cooperation (früher School of the Americas), Moody Air Force Base, Robins Air Force Base, Naval Air Station Atlanta, Fort McPherson, Fort Gillem, Fort Gordon, Marine Corps Logistics Base Albany, Dobbins Air Reserve Base sowie Stützpunkte der United States Coast Guard in Savannah und Brunswick.

Medien[Bearbeiten]

Das CNN-Center in Atlanta

Die Metropolregion Atlanta ist nach Berechnungen von Nielsen Media Research der neuntgrößte Medienmarkt der Vereinigten Staaten. Die anderen größeren Medienmärkte fallen demgegenüber an Größe deutlich ab: Savannah (Rang 95), Augusta (Rang 115) und Columbus (Rang 127).[13]

Mit Abstand größte Tageszeitung in Georgia ist Atlanta Journal-Constitution mit einer werktäglichen Auflage von 195.592 Exemplaren und einer Sonntagsauflage von 397.925 Exemplaren (Stand: 2010).[14] Weitere größere Tageszeitungen sind The Augusta Chronicle, Columbus Ledger-Enquirer, The Telegraph in Macon und Savannah Morning News.

Bildung[Bearbeiten]

Zu den größten staatlichen Hochschulen gehören die University of Georgia, die Georgia State University, das Georgia Institute of Technology, die Georgia Southern University, die Kennesaw State University, die University of West Georgia und die Valdosta State University. Die bekannteste private Hochschule in Georgia ist die Emory University. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in Georgia verzeichnet.

Kultur[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Das reiche kulturelle Erbe der Antebellum-Periode, also der Zeit vor dem Sezessionskrieg, hat zu einer Reihe von berühmten Romanen inspiriert, darunter Margaret Mitchells Gone with the Wind, Alice Walkers The Color Purple und Cold Sassy Tree von Olive Ann Burns.

Eine Reihe von Autoren, Dichtern und Drehbuchschreibern hat in Georgia gelebt, unter ihnen James Dickey, Flannery O'Connor, Sidney Lanier, Frank Yerby and Lewis Grizzard.[15]

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Georgia ist dank Steuervergünstigungen in Höhe von 30 % einer der beliebtesten Drehorte der USA. 2012 wurden in Georgia 76 Fernsehserien, -specials und -filme gedreht. Nur in Kalifornien wurden 2012 mehr Fernsehproduktionen (215) gedreht. Serien wie The Walking Dead, Drop Dead Diva und die Serien des Senders BET werden in Georgia gedreht.[16]

Persönlichkeiten des Staates[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Georgia – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Georgia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Georgia – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.census.gov
  2. factfinder.census.gov
  3. [1]
  4. a b U.S. Census Bureau - 2010 Census Data Abgerufen am 17. April 2011
  5. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  6. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  7. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. www.270towin.com
  9. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHartsfield-Jackson Atlanta International Airport. Abgerufen am 18. Juni 2008.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGeorgia Encyclopedia. Abgerufen am 27. Juni 2011.
  12. Public Transportation Ridership Report. Abgerufen am 8. August 2009 (PDF).
  13. 210 Designated Market Areas. Nielsen Media. Archiviert vom Original am 7. Februar 2012. Abgerufen am 7. Februar 2012.
  14. AJC circulation continues to fall. In: Atlanta Business Chronicle, American City Business Journals, 26. April 2010. 
  15. Überblick über Literatur auf www.georgiaencyclopedia.org, abgerufen am 27. Oktober 2013.
  16. Alex Ben Block (The Hollywood Reporter, 28. März 2014): How Georgia Toppled Louisiana in Attracting TV Productions, abgerufen am 29. März 2014.

32.683333333333-83.416666666667Koordinaten: 33° N, 83° W