The War Within

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The War Within
Studioalbum von Shadows Fall
Veröffentlichung 2004
Label Century Media
Genre Metal
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 42 min 21 s

Besetzung

Produktion „Zeuss“ (Chris Harris)
Studio Planet Z, Hadley
Chronologie
The Art of Balance
(2002)
The War Within Threads of Life
(2007)

The War Within ist das vierte Studioalbum der US-amerikanischen Metal-Band Shadows Fall. Es wurde am 20. September 2004 durch Century Media veröffentlicht.

Entstehung[Bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung des Vorgängeralbums The Art of Balance waren Shadows Fall über ein Jahr lang auf Tournee. Nach dem Ende der Konzertreisen wurde die Band unter Zeitdruck gesetzt. Sowohl das Management als auch die Plattenfirma Century Media wollten schnell einen Nachfolger veröffentlichen. Dieser ausgeübte Druck inspirierte Sänger Brian Fair zu dem Lied „Inspiration on Demand“.[1] In einem Zeitraum von einem halben Jahr schrieb die Band zehn Lieder, die auch alle für das Album verwendet wurden.

Aufgenommen wurde The War Within im Tonstudio Planet Z in Hadley. Produziert und gemischt wurde das Album von „Zeuss“ (bürgerlich Chris Harris). Schlagzeuger Jason Bittner brauchte für die Aufnahmen seiner Parts lediglich sieben Stunden.[2] Das Mastering übernahm Alan Douches. Musikvideos wurden für die Lieder „The Power of I and I“ und „What Drives the Weak“ gedreht.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. The Light that Blinds – 4:58
  2. Enlightened by the Cold – 3:02
  3. Act of Contrition – 3:40
  4. What Drives the Weak – 4:43
  5. Stillness – 4:53
  6. Inspiration on Demand – 3:52
  7. The Power of I and I – 3:34
  8. Ghost of Past Failures – 4:12
  9. Eternity Is Within – 4:07
  10. Those Who Cannot Speak – 5:17

Rezeption[Bearbeiten]

Uwe „Buffo“ Schnädelbach schrieb in seiner Rezension, dass Shadows Fall mit The War Within zum „fehlenden Bindeglied zwischen Thrash und Metalcore mit eigener Nische geworden sind“ und gab dem Album 8,5 von zehn Punkten.[3] Für Christof Leim vom Metal Hammer „kracht die Scheibe wie Hölle“. Er lobte die Gitarrenarbeit und bescheinigte Jon Donnais, einige „fabelhafte Soli“ spielt. Leim vergab dem Album sechs von sieben Punkten.[4] Kritischer zeigte sich das Onlinemagazin In Your Face, dessen Rezensent Ralf kritisierte, dass die Songs über die Länge des Albums schnell vorbeirutschen, ohne dass sie als Vorschlaghammer empfunden wurden. Das Album erhielt sechs von zehn Punkten.[5]

The War Within erreichte Platz 20 der US-amerikanischen Albumcharts.[6] Insgesamt verkaufte sich das Album in den Vereinigten Staaten über 300.000 Mal.[7] In den Buch Best of Rock & Metal des deutschen Rock Hard-Magazins, in dem die nach Meinung der Rock-Hard-Redaktion 500 stärksten Metal- und Hard Rock-Alben aller Zeiten aufgeführt werden, belegte The War Within Platz 370[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chris Leibundgut: „So läuft das nicht!“ In: Rock Hard, Oktober 2004, Seite 32
  2. Anzo Sadoni: „Riffs im Postpaket“. In: Metal Hammer, September 2004, Seite 30
  3. rockhard.de: Shadows Fall - The War Within
  4. Metal Hammer, Oktober 2004, Seite 110
  5. in-your-face.de: Shadows Fall - The War Within
  6. billboard.com: Shadows Fall Album & Song Chart History
  7. blabbermouth.net: SHADOWS FALL Frontman Discusses New Album
  8.  Rock Hard (Hrsg.): Best of Rock & Metal – Die 500 stärksten Scheiben aller Zeiten. Heel Verlag, Königswinter 2005, ISBN 3-89880-517-4, S. 60.