Theudigisel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theudigisel, lateinisch Theudigisclus († Dezember 549 in Sevilla) war König der Westgoten von Juni 548 bis Dezember 549.[1]

Im Juni 548 wurde der Westgotenkönig Theudis ermordet und Theudigisel zu seinem Nachfolger erhoben; dass eine Wahl stattfand, ist wahrscheinlich, geht aber aus den Quellen nicht klar hervor.[2] Die Angaben der Geschichtsschreiber (Gregor von Tours, Isidor von Sevilla) zu Theudigisels kurzer Regierungszeit sind sehr spärlich; über seine Herkunft teilen sie nichts mit. In der Forschung ist erwogen worden, Theudigisel mit dem gleichnamigen Sohn des Ostgotenkönigs Theodahad zu identifizieren, doch ist diese Hypothese spekulativ; hinzu kommt, dass der Ostgote möglicherweise bereits 537 den Tod fand.[3]

Nach anderthalbjähriger Regierung fiel Theudigisel einem Mordanschlag zum Opfer.[4] Sein Nachfolger wurde Agila I.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zur Chronologie siehe Karl Zeumer: Die Chronologie der Westgothenkönige des Reiches von Toledo. In: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 27, 1901, S. 417-419 (im Volltext bei Wikisource).
  2. Dietrich Claude: Adel, Kirche und Königtum im Westgotenreich, Sigmaringen 1971, S. 48.
  3. Herwig Wolfram: Die Goten, 3. Auflage, München 1990, S. 467 Anm. 28.
  4. Zu den Umständen seines Todes siehe Konrad Bund: Thronsturz und Herrscherabsetzung im Frühmittelalter, Bonn 1979, S. 556.
Vorgänger Amt Nachfolger
Theudis König der Westgoten
548–549
Agila I.