Thomas Wedgwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Wedgwood

Thomas Wedgwood (* 14. Mai 1771 in Etruria, Staffordshire; † 10. Juli 1805 in Eastbury, Dorset) war ein britischer Pionier der Fototechnik.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Thomas Wedgwood wurde als Sohn des Töpfers Josiah Wedgwood geboren; zwischen 1786 und 1788 studierte er Chemie an der Universität in Edinburgh, brach das Studium jedoch krankheitsbedingt vorzeitig ab. 1796 hielt er sich in Deutschland auf, 1800 in Westindien. Er starb im Alter von 34 Jahren in Eastbury.

Werk[Bearbeiten]

Thomas Wedgwood beschäftigte sich auch nach seinem Studium mit Chemie und Physik; darunter finden sich Untersuchungen zur Beziehung zwischen Wärme und Licht, die er erstmals 1792 unter dem Titel Versuche und Beobachtungen über die Entstehung von Licht bei verschiedenen Stoffen durch Wärme und Reibung veröffentlichte.

1799 gelangen Wedgwood Kontaktkopien von Blättern auf mit Silberchlorid beschichtetem Glas, die seitenverkehrt waren und die er nicht fixieren konnte. Über seine Forschungen berichtete er 1802 im Journal of the Royal Institution unter dem Titel Bericht über eine Methode, Glasbilder zu kopieren und Silhouetten herzustellen durch Einwirkung von Licht auf Silbernitrat. Erfunden von T[homas] Wedgwood, mit Beobachtungen von H[umphry] Davy.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • T. Wedgwood, H. Davy: An account of a method of copying paintings upon glass and making profiles by the agency of light upon nitrate of silver, invented by T. Wedgwood, Esq., with observations by H. Davy. In: Journal of the Royal Institution. Band 1, Nr. 9, London, 22. Juni 1802.
  • Klaus Beneke: Thomas Wedgwood und John Frederick William Herschel und zur Geschichte der Fotografie, insbesondere der Fixierung der Bilder von 1800 bis 1850. In: Biographien und wissenschaftliche Lebensläufe von Kolloidwissenschaftlern, deren Lebensdaten mit 1996 in Verbindung stehen. Beiträge zur Geschichte der Kolloidwissenschaften, VII. Knof, Nehmten 1999, ISBN 3-934413-01-3 (online, PDF-Datei; 2,1 MB)