Thought Field Therapy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Thought Field Therapy (TFT) ist ein komplementärmedizinisches Therapieverfahren von dem US-amerikanischen Psychotherapeuten Roger J. Callahan. Callahan gilt als der Begründer der Energetischen Psychologie.[1] Thought Field Therapy wird genau wie die „Weiterentwicklung“ Evolving Thought Field Therapy (EvTFT) zu den Verfahren der „Energiemedizin“ gezählt, die weder gut verstanden noch in die „konventionelle Medizin“ eingebettet sind, sich jedoch in der Nutzung von Aspekten der Meridian-Akupunktur gleichen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ende der 1970er Jahre begann Callahan Elemente der klinischen Psychologie, der traditionellen chinesischen Medizin und der Kinesiologie zusammenzufügen und nannte die Methode Thought Field Therapy TFT (Gedankenfeldtherapie).

Aus der Thought Field Therapy entwickelten sich seit den 1980er Jahren mehrere Varianten der Energetischen Psychologie, deren Behandlungsabläufe sich mehr oder weniger stark von Callahans Ansatz unterscheiden.

Methodik[Bearbeiten]

Die Gedankenfeldtherapie ist nach Aussagen ihrer Vertreter eine rasch wirkende, prozessorientierte Kurzzeittherapiemethode unter Einbeziehung des Körpers bzw. eines angenommenen „körperlichen Energiesystems“. Die TFT-Methode wird teilweise als psychologische Akupunktur bezeichnet.

Nach Aussagen ihrer Vertreter handelt es sich bei der Gedankenfeldtherapie um einen umfassenden und komplexen Psychotherapieansatz.

Nach vorausgehenden diagnostischen Methoden aus klinischer Psychologie und angewandter Kinesiologie werden psychische oder körperliche Beschwerden gedanklich und emotional fokussiert. Gleichzeitig werden sogenannte Meridianpunkte mit den Fingern durch Berühren, Massieren oder Klopfen stimuliert. Dadurch soll - nach Aussage der TFT-Anwender - das Energiesystem des Körpers in Balance gebracht werden, was eine „Löschung“ der Beschwerden bewirken soll.

Roger J. Callahan prägte auch den Begriff der „Psychischen Umkehrung“ (psychological reversal), der als Überbegriff und Erklärung für diverse energetisch-psychologisch bedingte Blockaden und sogenannte Widerstände steht, die in seiner Theorie einen Behandlungsfortschritt behindern oder sogar verhindern können. Im Ansatz Fred P. Gallos allerdings ist dies durch einen Wechsel der logischen Ebene und erneutes Testen umgehbar, gegebenenfalls müssen neue Aspekte des Problems gesondert berücksichtigt und behandelt werden. Als Test für das Bestehen eventueller Hindernisse fungiert dabei ein simpler Muskeltest.

Da er diesen Widerständen einen sehr großen Stellenwert einräumte, entwickelte Callahan zu deren Behandlung mehrere Korrekturverfahren, wie z. B. die „PU-Korrektur“ und die sogenannte collarbone breathing technique (deutsch: Schlüsselbein-Atmung).

Kritik[Bearbeiten]

Erste Untersuchungen über die Wirksamkeit von TFT, TAT und EFT geben Hinweise auf eine mögliche Wirksamkeit[3], aber die vorliegenden Studien genügen nicht den wissenschaftlichen Standards.[4] Die Verfahren gelten auf Grund ihrer Verankerung in wissenschaftlich nicht belegten Vorstellungen der Traditionellen Chinesischen Medizin und der Kinesiologie weitgehend als esoterisch und werden von der scientific community kaum wahr und ernst genommen.

Da eine Wirksamkeit der TFT sowie die Existenz eines Meridianssystems und von Akupunkturpunkten nicht belegt ist, werden die TFT wie ihr verwandte Methoden, Akupunktur und Angewandte Kinesiologie als Pseudowissenschaft eingestuft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Gesellschaft für EFT und Psychoenergetische Methoden e.V.
  2. Wade Junek: Review of „Evolving Thought Field Therapy: The Clinician’s Handbook of Diagnosis, Treatment, and Theory“. In: Journal of the Canadian Academy of Child and Adolescent Psychiatry. Vol. 16, Nr. 1 (Februar 2007), S. 36–37, PMC 2276176 (freier Volltext).
  3. Published Research and Review Articles in Energy Psychology
  4. Feinstein, D.: Energy Psychology: A Review of the Preliminary Evidence. Psychotherapy: Theory, Research, Practice, Training. (2008) (PDF; 1,0 MB)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Roger J. Callahan, Joanne Callahan: Den Spuk beenden: Klopfakupressur bei posttraumatischem Stress. VAK-Verlag-GmbH, Kirchzarten bei Freiburg 2001, ISBN 3-932098-91-9.
  •  Roger J. Callahan: Leben ohne Phobie: Wie Sie in wenigen Minuten angstfrei werden. Verlag für Angewandte Kinesiologie, Freiburg im Breisgau 1995, ISBN 3-924077-07-X.
  • Peter T. Lambrou, George J. Pratt: Emotionales Selbstmanagement. Akupressur für die Gefühle. Sofortige Stärkung emotionaler Intelligenz und Offenheit. Sofortige Befreiung von Ängsten, Phobien und Traumata. Verlag Joachim Beust, München 2000, ISBN 978-3-89530-040-0
  • Ingrid Schlieske: Heilen mit Meridian-Energie-Therapien - Praxisbuch für Therapeuten und Selbstanwender, Lorber & Turm Verlag, 2005, ISBN 978-3799902731
  • Ingrid Schlieske/Rainer Franke: Klopfen Sie sich frei!, BIO Ritter Verlag, 2006, ISBN 978-3499620577
  •  Fred P. Gallo: Energiepsychologie. Kurzzeittherapie bei psychosomatischen Störungen. Auditorium Netzwerk, Müllheim/Baden 2008 (DVD).

Siehe auch[Bearbeiten]