Timoléon d’Espinay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timoléon d’Espinay, marquis de Saint Luc

Timoléon d’Espinay, marquis de Saint Luc (* 1580; † 1644 in Bordeaux) war ein französischer Heerführer, Marschall von Frankreich und Ritter der königlichen Orden.

Timoléon d'Espinay war der älteste der vier Söhne des François d'Espinay, seigneur de Saint Luc (1554–1597), Grand Maître de l’Artillerie de France (1596), und der Jeanne de Cossé, Tochter des Marschalls Charles I. de Cossé, comte de Brissac.

Er begleitete 1603 Sully auf seiner Mission nach London. 1622, als Vizeadmiral von Frankreich, erzielte er einige Siege über die Verteidiger von La Rochelle und zwang den Hugenottenführer Benjamin de Rohan, die Inseln und Oléron zu räumen.

1627 wurde er zum Generalstatthalter der Provinz Guyenne und Marschall von Frankreich ernannt. Er starb 1644 in Bordeaux, sein Leichnam wurde nach Paris gebracht und in der Chapelle d'Orleans beerdigt.