Toi-Invasion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Toi-Invasion (jap. 刀伊の入寇, toi no nyūkō) war die Invasion des nördlichen Kyūshū durch dschürdschätische und koreanische Piraten im Jahre 1019. Toi (kor. , doe) bedeutete damals auf Koreanisch "Barbaren".

Die Toi-Piraten kamen mit etwa 50 Schiffen aus Richtung des koreanischen Reiches Goryeo und griffen die Provinzen Iki, Tsushima und dann die Hakata-Bucht auf Kyūshū an. Sie nutzten die Insel Noko (能古島, noko no shima) in der Bucht als Basis, plünderten japanische Dörfer und entführten Japaner, um sie für eine Woche als Sklaven zu verwenden. Zu dieser Zeit diente Fujiwara no Takaie als Kopf des Dazaifu, des Verwaltungszentrums von Kyūshū. Er zog Soldaten zusammen und vertrieb die Piraten.

Einige der Feinde wurden in Matsura von der japanischen Armee gefangen genommen und alle als Koreaner identifiziert. Sie sagten aus, sie hätten das Grenzland bewacht und seien von den Toi gefangen genommen wurden. Die japanischen Offiziere verdächtigten sie jedoch, da es in der Silla-Zeit sehr viele koreanische Piraten gab. Einige Monate später berichtet der Abgesandte Goryeos, Jeong Jaryang (鄭子良), Piraten aus Goryeo vor Wŏnsan angegriffen und etwa 260 Japaner gerettet zu haben. Die beiden detaillierten Berichte zweier geretteter Frauen, Kura no Iwame und Tajihi no Akomi, blieben erhalten.

Die dschürdschätischen Piraten lebten im Gebiet des heutigen nordkoreanischen Hamgyŏng-do. Sie griffen regelmäßig die Ostküste der Koreanischen Halbinsel an. Insbesondere Ulleungdo wurde wegen der ständigen Angriffe unbewohnt. Die Invasion von 1019 war eines dieser Ereignisse.

Weblinks[Bearbeiten]