Topographischer Atlas der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zürich im Siegfriedatlas

Der Topographische Atlas der Schweiz, auch Siegfriedatlas oder Siegfriedkarte, ist ein amtliches Kartenwerk der Schweiz, dessen Herausgabe durch das Eidgenössische Topographische Bureau unter Hermann Siegfried begonnen wurde und von 1870 bis 1922 dauerte. Da es sich nach heutigem Sprachgebrauch nicht um einen Atlas handelt, sprechen die Kartenhistoriker nur noch von Siegfriedkarte.

Die Siegfriedkarte beruht auf den Originalaufnahmen, welche bereits für die Dufourkarte erstellt worden waren. Der Massstab beträgt 1:25'000 im Flachland und im Jura, beziehungsweise 1:50'000 in den Alpen. Das Gebiet im ersten Massstab wurde in 462 Blätter unterteilt, das andere Gebiet in 142 Blätter, wobei sich die beiden Gebiete stellenweise überschneiden.

Bis 1949 erschienen überarbeitete Neuauflagen dieser Blätter. Ab 1952 wurden Siegfried- und Dufourkarten durch die neue Landeskarte der Schweiz ersetzt.

Im Gegensatz zur Dufourkarte wurde in der Siegfriedkarte das Gelände mit Höhenkurven dargestellt. Für den Druck wurden drei Farben verwendet: braun für die Höhenkurven in bewachsenem Gelände, blau für Gewässer sowie für Höhenkurven auf Gletschern und schwarz für den Rest.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Topographischer Atlas der Schweiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien