Toyotomi Hideyori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toyotomi Hideyori
Grab des Toyotomi-Clans am Berg Koya
Gedenkstein im Schloss von Osaka an der Stelle des Seppuks von Hideyori und Yodo-dono

Toyotomi Hideyori (jap. 豊臣 秀頼; * 8. September 1593; † 5. Juni 1615 auf Burg Ōsaka) war ein japanischer Samurai, Daimyō, Heerführer und zwischenzeitliches Oberhaupt des Toyotomi-Clans.

Leben[Bearbeiten]

Toyotomi Hideyori war der zweite Sohn von Toyotomi Hideyoshi und von Yodo-dono, einer Nichte Oda Nobunagas. Sein älterer Bruder Tsurumatsu starb sehr jung vor seinem Vater.

Sein Vater war mit Oda Nobunaga einer der Einiger Japans gewesen. Nach dem frühen Tod seines Vaters am 18. September 1598 wurde er als Erbe eingesetzt und der Rat der Fünf Regenten übernahm die Regierungsgeschäfte für ihn. Er lebte daraufhin mit seiner Mutter auf Burg Ōsaka, die unter dem Schutz Ishida Mitsunaris stand. Der mächtigeste Daimyō des Landes, Tokugawa Ieyasu, hatte relativ schnell eigene Machtambitionen und stellte sich gegen den Rat der Regenten.

Die Uneinigkeit der Regenten führte zum Bürgerkrieg und gipfelte in der Schlacht von Sekigahara im Jahre 1600. Die Truppen des Toyotomi-Clans wurden von Ishida Mitsunari in die Schlacht geführt und fast vollständig aufgerieben. Ishida und sein Klan wurden ausgelöscht, Toyotomi jedoch wurde von Tokugawa Ieyasu verschont. Er konnte weiterhin auf Burg Ōsaka leben und war offiziell immer noch der Erbe, aber nur dem Namen nach, da Tokugawa Ieyasu ab 1603 die Würde des Shōguns innehatte und damit die Edo-Zeit begann. Toyotomi vertrieb sich indes die Zeit mit dem Studium der Kalligrafie.

1611 traf er mit Tokugawa Ieyasu zusammen und versicherte ihm seine Loyalität, indes misstraute der Shōgun ihm und seiner Umgebung und suchte im Jahre 1614 einen fadenscheinigen Grund, um gegen Toyotomi zu Felde zu ziehen. Dieser Grund war, dass im Zuge der Arbeiten Burg Ōsaka auch eine Glocke angebracht wurde. Diese Glocke trug die Inschrift: „Möge das Land friedvoll und glücklich sein; Im Osten grüßt es den bleichen Mond und im Westen entbietet es der untergehenden Sonne seinen Abschiedsgruß.“ Das Shogunat sah darin eine persönliche Beleidigung. Die erste Belagerung im Winter 1614 schlug fehl und endete mit einem Friedensvertrag, der Toyotomi dazu zwang, den Burggraben der Burg Ōsaka zuzuschütten.

1615 griff Tokugawa Ieyasu entgegen den Bestimmungen des Friedensvertrages mit einem noch größeren Heer an und erreichte die Vernichtung der Truppen Toyotomis in verschiedenen Schlachten und bei der zweiten Belagerung der Burg. Toyotomi Hideyori und seiner Mutter wurde daraufhin erlaubt Seppuku zu begehen. Sein Sohn Toyotomi Kunimatsu wurde gefangen genommen und durch Kopfabschlagen 14 Tage nach Toyotomi Hideyoris Tod in Kyoto hingerichtet, seine Witwe wurde später buddhistische Nonne und seine Tochter Naahime wurde als Tenshūni Nonne in das Kloster Tōkei-ji in Kamakura verbannt.[1][2]

Mit seinem Tod erlosch die letzte Opposition gegen das Tokugawa-Shogunat bis zu dessen Ende unter Tokugawa Yoshinobu im Jahre 1867.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.wiki.samurai-archives.com
  2. www.historytoday.com
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Toyotomi der Familienname, Hideyori der Vorname.