Tracking Error

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Tracking Error (kurz: TE, deutsch sinngemäß: Nachbildungsfehler) bezeichnet die ungewollte Abweichung zwischen einem Indexfonds oder einem Portfolio gegenüber seiner Benchmark über einen bestimmten Beobachtungszeitraum.[1]

Der Tracking Error kann auf zwei unterschiedliche Arten berechnet werden:

  • Als relative Differenz (ein prozentualer Wert) zwischen der Benchmark und dem Portfolio.
  • Die Standardabweichung der Differenzen zwischen der Benchmark und dem Portfolio.

Diese Standardabweichung liefert nur eine statistische Kennzahl und keinen direkten Vergleich. Außerdem erkennt man anhand des Wertes nicht, ob das Portfolio besser oder schlechter abgeschnitten hat, als seine Benchmark, da die Standardabweichung immer positiv ist.

Ein niedriger Tracking Error steht für eine der Benchmark sehr ähnlichen Wertentwicklung. Je größer die durchschnittliche Abweichung der Fondsentwicklung von der Wertentwicklung der Benchmark ist, desto höher ist der Tracking Error.

Bei der Betrachtung von Fonds wird üblicherweise der Nettoinventarwert und nicht der Marktwert zum Vergleich herangezogen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gary L. Gastineau: Wiley Finance: Exchange-Traded Funds Manual (2nd Edition), 2010, Wiley, S. 155f