Tragheimer Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Tragheimer Kirche

Die Tragheimer Kirche war eine evangelische Kirche in Königsberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Tragheimer Kirche entstand 1632 in der Königsberger Vorstadt Tragheim aus einer Ziegelscheune.

1636 erhielt sie einen eigenen Pfarrer. 1707 stürzt das Gebäude ein. 1707-1710 erfolgte ein Neubau durch Joachim Ludwig Schultheiß von Unfriedt; der Turm mit dem abgebrochenen Barockhelm wurde erst 1723 vollendet. 1743 brannte die Kirche erneut ab, ein Neubau folgte 1783. So blieb auch der Turm unvollendet mit einem Zeltdach. 1809 wurde Ehregott Andreas Wasianski, der Betreuer von Immanuel Kant, nach dessen Tod dort Pfarrer. Sehenswert war die Rokokokanzel mit hervorragenden Schnitzereien von Tischlermeister Grabowski und der Altaraufsatz von Christian B. Schulz. Die Orgel stammte von Christian Braveleit.

Die Kirche überstand die beiden Bombenangriffe im August 1944 weitgehend unbeschadet, wurde wohl aber im Laufe des Endkampfes um die Stadt im Frühjahr 1945 zerstört. In den 1950er- oder 1960er-Jahren wurde sie abgerissen; an ihrer Stelle steht heute ein Plattenbau.

Persönlichkeiten, die mit der Kirche verbunden sind[Bearbeiten]

Am 24. November 1836 fand in der Tragheimer Kirche die Hochzeit Richard Wagners mit Minna Planer statt.

Von 1900 bis 1933 war Eduard Korallus Pfarrer der Tragheimer Kirche. Ihm folgte als letzter Paul Knapp.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Literatur[Bearbeiten]

  •  Robert Albinus: Königsberg-Lexikon. Stadt und Umgebung. Flechsig, Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1.
  • Richard Armstedt: Geschichte der königl. Haupt- und Residenzstadt Königsberg in Preußen. Reprint der Originalausgabe, Stuttgart 1899.
  •  Fritz Gause: Die Geschichte der Stadt Königsberg in Preussen. 3 Bände, Böhlau, Köln 1996, ISBN 3-412-08896-X.
  •  Jürgen Manthey: Königsberg – Geschichte einer Weltbürgerrepublik. Hanser, München 2005, ISBN 3-446-20619-1.
  •  Gunnar Strunz: Königsberg entdecken. Zwischen Memel und frischem Haff. Trescher, Berlin 2006, ISBN 3-89794-071-X.
  •  Baldur Köster: Königsberg. Architektur aus deutscher Zeit. Husum Druck, Husum 2000, ISBN 3-88042-923-5.

54.71788333333320.507936111111Koordinaten: 54° 43′ N, 20° 30′ O