Transition Minimized Differential Signaling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Transition-Minimized Differential Signaling (TMDS) ist ein von Silicon Image entwickelter Übertragungsstandard, um unkomprimierte Multimediadaten digital zu einem Gerät zu transportieren.

Dieser Standard wurde entwickelt, um elektromagnetische Störungen, wie sie bei der analogen Übertragung auftreten, im Normalfall vollständig zu eliminieren. Bei DVI- oder HDMI-Übertragungen wird TMDS dazu benutzt, sehr hochauflösende Bildschirme anzusteuern. Wegen der Kabeldämpfung können bei den vorgesehenen Leitungslängen bis 15 m zur Zeit max. 165 Megapixel pro Sekunde übertragen werden, was bei 60 Hz Bildwiederholfrequenz einer maximalen Auflösung von 1600 × 1200 Pixel (UXGA) bzw. 1920 × 1200 (WUXGA), wenn Grafikkarte und Monitor „reduced blanking“ unterstützen, entspricht.

Physikalisch stehen dazu drei differenzielle TMDS-Leitungen mit je max. 1,650 Gbit/s für die Daten und eine differenzielle Taktleitung mit der Taktfrequenz von 1/10 der Datenrate (max. 165 MHz) zur Verfügung. In einer erweiterten Version mit einem breiteren DVI-Stecker werden sechs differenzielle TMDS-Leitungen genutzt, um max. 330 Megapixel pro Sekunde zu transportieren, was eine Auflösung von z. B. 2048 × 1536 Pixel (QXGA) bei 60 Hz Bildwiederholfrequenz ermöglicht. Die maximale Auflösung, die derzeit von DVI unterstützt wird, ist 2560 × 1600 Pixel bei 60 Hz.