Triaxialkabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufbau eines Triaxialkabels
Triaxstecker mit Kabel

Ein Triaxialkabel ist eine Sonderform des Koaxialkabels, das aus drei konzentrischen Leitern besteht. Diese werden durch ein Dielektrikum sowie eine Abschirmung voneinander getrennt.

Anwendungsgebiete sind Videotechnik und elektrische Messtechnik. In der elektrischen Messtechnik können mit einem geeigneten Aufbau unter Verwendung von triaxialen Kabeln Ströme im Femtoampere-Bereich gemessen werden. Aufgrund des höheren Herstellungsaufwands sind die Kabel teurer als Koaxialkabel.

Die Bezeichnung "Triaxial" für diese Art von Kabeln ist irreführend und bei näherer Betrachtung auf eine falsche Ableitung vom gebräuchlicheren Wort "Coaxial" zurückzuführen. Der Begriff "Coaxial" bedeutet wörtlich "auf einer gemeinsamen Achse liegend", was korrekt ist, da Innenleiter und Schirm auf derselben Achse liegen. "Triaxial" bedeutet wörtlich jedoch "mit drei Achsen", was beim Triaxialkabel aber nicht der Fall ist. Da auch beim Triaxialkabel alle drei Leiter eine gemeinsame Achse besitzen, handelt es sich also auch hierbei eigentlich um ein Coaxialkabel, jedoch mit drei Leitern, während man ein einfaches, dreipoliges Elektrokabel dem Wortsinne nach durchaus als "Triaxialkabel" bezeichnen könnte. In der Praxis würde dies jedoch aufgrund der weiten Verbreitung der eigentlich falschen Begrifflichkeiten ausschließlich zu Missverständnissen führen.