Trinity-Halbinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Trinity Peninsula)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trinity-Halbinsel
Landkarte der Antarktischen Halbinsel, mit der Trinity Peninsula rot markiert
Landkarte der Antarktischen Halbinsel, mit der Trinity Peninsula rot markiert
Gewässer 1 Weddellmeer
Gewässer 2 Antarctic-Sund, Bransfieldstraße

Geographische Lage

63° 37′ 0″ S, 58° 20′ 0″ W-63.616666666667-58.333333333333Koordinaten: 63° 37′ 0″ S, 58° 20′ 0″ W
Trinity-Halbinsel (Antarktische Halbinsel)
Trinity-Halbinsel
Länge 130 km

Die Trinity-Halbinsel (selten auch „Dreifaltigkeits-Halbinsel“) ist der äußerste nordöstliche Ausläufer der Antarktischen Halbinsel, und damit ein Teil Grahamlands. Die Halbinsel erstreckt sich ungefähr 130 Kilometer weit in nordöstlicher Richtung. Seit mehr als einem Jahrhundert werden von Kartographen unterschiedliche Namen wie Trinity, Palmer oder Louis Philippe benutzt, von denen jede eine historische Würdigung beinhaltet. Der empfohlene Name kommt vom Trinity Land, wie Edward Bransfield die Gegend im Januar 1820 taufte, auch wenn die genaue Anwendung nicht bekannt ist und unter Antarktishistorikern umstritten ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Aufgrund ihrer weit nach Norden herausgeschobenen Lage wurde die Trinity-Halbinsel frühzeitig und immer wieder Ziel von Antarktis-Expeditionen. Ende Januar 1820 sichtete Edward Bransfield vom Schiff aus die Trinity-Halbinsel, eine der ersten Sichtungen des antarktischen Kontinents überhaupt.[1] Wahrscheinlich hat jedoch Fabian Gottlieb von Bellingshausen wenige Tage zuvor als erster die Antarktis an der Prinzessin-Martha-Küste gesichtet (es blieb allerdings unklar, ob Bellingshausen lediglich Eis oder darunter gelegenes Land sichtete). Die Schwedische Antarktisexpedition von 1901 bis 1903 entdeckte den Antarctic-Sund zwischen der Trinity-Halbinsel und den Joinville-Inseln. 1949 führte eine chilenische Expedition erstmals Flüge über der Trinity-Halbinsel durch.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung, 30. Januar 2010: Im Rückblick
  2. Antarktis Online, 29. August 2008: Expeditionen in die Antarktis