Triteleia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triteleia
Triteleia laxa

Triteleia laxa

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Brodiaeoideae
Gattung: Triteleia
Wissenschaftlicher Name
Triteleia
Douglas ex Lindl.

Die Triteleia, manchmal eingedeutscht Triteleien oder wie andere Gattungen mit ähnlich aussehenden Arten Frühlingssterne genannt, sind eine Pflanzengattung aus der Unterfamilie Brodiaeoideae in der Familie Spargelgewächse (Asparagaceae) innerhalb der Ordnung der Spargelartigen (Asparagales).

Beschreibung[Bearbeiten]

Triteleia ixioides subspec. scabra: Blüte mit ausgebreiteten Blütenhüllblättern.
Triteleia crocea var. crocea: Blüte mit aufrechten Blütenhüllblättern.

Triteleia-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Diese Geophyten bilden faserige umhüllte, kugelige Knollen als Überdauerungsorgane aus; sie bilden also keine Zwiebeln zum Unterschied zu den Lauchgewächsen (Alliaceae). Es werden ein bis drei grundständige Laubblätter gebildet. Die einfachen, ungestielten Laubblätter sind schmal und gekielt. Der Blattrand ist glatt.[1]

Der aufrechte, zylindrische und steife Blütenstandsschaft weist einen Durchmesser von 1 bis 5 mm auf. Die doldigen Blütenstände sind ähnlich der von Lauchgewächsen (Alliaceae). häutigen Hochblätter sind anfangs grün (bei Triteleia lemmoniae purpurfarben) werden schnell trocken und bräunlich. Die Blütenstiele sind mehr oder weniger aufrecht. Die kleinen, zwittrigen, meist radiärsymmetrischen Blüten sind dreizählig. Die sechs gleichgestaltigen Blütenhüllblättern mehr oder weniger lang röhrig verwachsen. Der freie Bereich der Blütenhüllblätter ist aufrecht bis ausgebreitet. Die Farben der Blütenhüllblätter reichen von weiß über gelb bis blau. Es sind zwei Kreis mit je drei Staubblättern in jeder Blüte vorhanden. Die Staubfäden sind mit der Blütenhüllblättern verwachsen; alle gleich lang oder nur die eines Kreises gleich lang. Der freie Bereich der Staubfäden ist abgeflacht. Bei manchen Arten ist ein Anhängsel an den Staubfäden vorhanden, dann wird ein „Krönchen“ geformt (siehe Bild von Triteleia ixioides subspec. scabra). Die Staubbeutel sind meist von der Narbe weggebogen. Die drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen mit nur zwei Samenanlagen je Fruchtknotenkammer. Der Fruchtknoten ist grün oder hat die gleiche Farbe wie die Blütenhüllblätter. Der 2 bis 4 mm lange Griffel endet in einer kurz dreilappigen Narbe.

Es werden eiförmige, lokulizidale Kapselfrüchte gebildet. Die schwarzen, fast kugeligen Samen sind grob und unregelmäßig genarbt oder gekörnt.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Triteleia gehört heute zur Unterfamilie Brodiaeoideae in der Familie Spargelgewächse (Asparagaceae). Früher gehörte sie zur Tribus Brodiaeeae in der Unterfamilie der Allioideae innerhalb der Familie der Alliaceae. Die Gattungen dieser Tribus wurden aber alle zur Familie der Themidaceae und jetzt zur Unterfamilie Brodiaeoideae gestellt. Früher wurde sie auch zur Familie der Liliengewächse (Liliaceae) gestellt.[2]

Der Gattungsname Triteleia wurde 1830 von David Douglas in John Lindley: Edwards’s Bot. Reg., 15 veröffentlicht. Synonyme für Triteleia Douglas ex Lindl. sind: Calliprora Lindl., Hesperoscordum Lindl., Themis Salisb., Brodiaea sect. Calliprora (Lindl.) S.Watson, Brodiaea subg. Calliprora (Lindl.) Eastwood, Brodiaea subg. Hesperoscordum (Lindl.) Eastwood, Brodiaea sect. Seubertia (Kunth) S.Watson, Brodiaea subg. Triteleia (Douglas ex Lindl.) Eastwood, Seubertia Kunth.[2]

Die Triteleia-Arten sind nur in Nordamerika beheimatet. Hauptsächlich in den westlichen USA, mit dem Schwerpunkt der Artenvielfalt im nordwestlichen Kalifornien und südlichen Oregon. Nur eine Art gibt es außerhalb der USA: Triteleia guadalupensis, es ist ein Endemit der Insel Guadalupe in der Baja California.

Die Gattung Triteleia umfasst 15 Arten:[2]

Hybriden:

  • Triteleia ×tubergenii L.W.Lenz ist eine Hybride zwischen Triteleia laxa und Triteleia peduncularis

Nicht mehr zur Gattung gehört:

Nutzung[Bearbeiten]

Die stärkereichen Knollen können roh oder gegart gegessen werden. Sie dienten der nordamerikanischen indigenen Bevölkerung als Nahrungsmittel. Je nach Art schmecken sie unterschiedlich gut. Von Triteleia grandiflora werden zusätzlich die jungen Kapselfrüchte als Gewürz verwendet.[3]

Es gibt von wenigen Arten einige Sorten, die als Zierpflanzen genutzt werden.

Bilder[Bearbeiten]

Triteleia lugens:

Triteleia lilacina:

Triteleia hyacinthina

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Chris Pires: Triteleia., S. 338 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26: Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales, Oxford University Press, New York und Oxford, 2002. ISBN 0-19-515208-5
  2. a b c Triteleia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  3. Einträge zu Triteleia bei Plants For A Future

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Triteleia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien