Troesmis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reste der römischen Garnison in Troesmis

Troesmis war eine antike römische Stadt und Militärlager am rechten Ufer der unteren Donau. Sie lag in der römischen Provinz Moesia inferior (Niedermösien). In Troesmis traf die Via Pontica auf die Straße entlang der Donau. Heute befindet sich der Ort im Kreis Tulcea in Rumänien.

Von 107 bis 161 war hier die römische Legio V Macedonica stationiert, nach dem Jahr 180 die Legionen I Italica und XI Claudia, zwischen 337 und 361 die Legio II Herculia. Im frühen 5. Jahrhundert lagen hier die Milites secundi Constantini, eine Auxiliareinheit, als Garnison.[1]

Beim Lager der Legio V Macedonica entwickelte sich eine Lagerstadt (canabae), aus der später ein Municipium hervorging. Ein noch nicht veröffentlichtes fragmentarisch erhaltenes Stadtgesetz zeigt, dass dieses Municipium während der gemeinsamen Herrschaft von Mark Aurel und Commodus (177–180) gegründet wurde.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Burian: Troesmis. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 12/1, Metzler, Stuttgart 2002, ISBN 3-476-01482-7.
  • Emilia Dorutiu-Boila: Troesmis, Dobrudja, Romania. In: Richard Stillwell et al. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • Emilia Dorutiu-Boila: Capidava–Troesmis–Noviodunum. In: Inscriptiile din Scytia Minor. Bd. 5. Editura Academiei Republicii Socialiste Romania. Bukarest 1980.
  • Gabriella Bordenache: Römer in Rumänien. Ausstellungskatalog. Ausstellung des Römisch-Germanischen Museums Köln und des Historischen Museums Cluj. Köln 1969. S. 82.
  • Bogdan Filow: Zur Entstehungszeit des römischen Legionslagers in Troesmis. In: Klio. Nr. 7, Akademie-Verlag, 1907. S. 455–457.
  • Jenő Fitz: Troesmis. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 5, Stuttgart 1975, Sp. 975 f.
  • Ernest Oberländer-Târnoveanu: Antike und byzantinische Münzen die in Troesmis gefunden worden sind. (Beschreibung der insgesamt 313 antiken und byzantinischen Münzen aus den Grabungen von 1977) In: Peuce Nr. 8, 1980. S. 248–280.
  • Andrei Opait: Einleitende Betrachtungen über die frührömische Keramik von Troesmis. In: Peuce Nr. 8, 1980. S. 328–366.
  • Andrei Opait: O nouà inscriptie de la Troesmis. (Une nouvelle inscription de Troesmis). In: Peuce Nr. 6, 1977. S. 181–185.
  • Gavrila Simion: Archäologische Ausgrabungen in Troesmis. Die Rettungsgrabung 1977. In: Peuce Nr. 8, 1980. S. 151–288.
  • Jakob Weiß: Bauinschrift aus Troesmis. In: Österreichische Jahreshefte 16, 1913. S. 209 ff.
  • Entdeckung der Ruinen der Stadt Troesmis. In: Zeitschrift für allgemeine Erdkunde. Neunte Folge, Bd. 13. Berlin 1862. S. 441.

Weblinks[Bearbeiten]

45.14305555555628.195Koordinaten: 45° 9′ N, 28° 12′ O

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Emilia Dorutiu-Boila: Troesmis, Dobrudja, Romania. In: Richard Stillwell et al. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  2. Werner Eck: Das municipium Troesmis: zwei Tafeln des Stadtgesetzes von 177–180 n. Chr. Vortrag auf dem XIV Congressus Internationalis Epigraphiae Graecae et Latinae. Berlin, 30. August 2012 (Abstract; PDF).