Trogmuscheln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trogmuscheln
Feste Trogmuschel (Spisula solida (Linné, 1758))

Feste Trogmuschel (Spisula solida (Linné, 1758))

Systematik
Klasse: Muscheln (Bivalvia)
Unterklasse: Autolamellibranchiata
Überordnung: Heterodonta
Ordnung: Veneroida
Überfamilie: Mactroidea
Familie: Trogmuscheln
Wissenschaftlicher Name
Mactridae
Lamarck, 1809

Die Trogmuscheln (Mactridae) sind eine Muschelfamilie aus der Ordnung der Veneroida. Insgesamt werden derzeit etwa 100 Arten zur Familie Mactridae gestellt[1], die hauptsächlich eingegraben in sandigem Substrat leben. Andere Quellen geben allein über 180 Arten für die familientypische Gattung Mactra an.[2] Die ältesten Vertreter der Familie stammen aus dem Valanginium (Unterkreide)[3].

Merkmale[Bearbeiten]

Das Gehäuse ist meist groß und relativ dünnschalig. Das Schloss weist einen großen, v-förmigen Haupt- oder Kardinalzahn auf sowie einen Vorsprung, auf dem das Ligament befestigt ist (Chondrophor). Die Siphonen sind meist ziemlich lang (im Verhältnis zu anderen Muschelgruppen); die Länge variiert jedoch innerhalb der Trogmuschel-Arten oft beträchtlich. Die Mantelbucht ist im Allgemeinen tief und gerundet.

Vorkommen, Lebensweise und Verbreitung[Bearbeiten]

Die meisten Arten der Familie leben mehr oder weniger tief eingegraben in sandigem Sediment. Sie strecken lediglich die Siphonen aus der Wohnröhre an die Sedimentoberfläche, um zu atmen und Nahrungspartikel einzustrudeln. Das Hauptvorkommen ist in der Gezeiten- und Brandungszone, unterhalb der Niedrigwasserlinie. Die Trogmuscheln sind weltweit verbreitet.

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten]

Viele der Arten aus der Familie der Trogmuscheln sind essbar und werden, allerdings meist nur lokal, gefangen und auf Fischmärkten verkauft.

Systematik[Bearbeiten]

Scissodesma spengleri (Linnaeus, 1767) von der Küste Südafrikas
Mactra glabrata (Linnaeus, 1767) von der Küste Südafrikas

Manche Autoren gliedern die Familie noch in vier Unterfamilien: Mactrinae Lamarck, 1809, Lutrariinae Adams & Adams, 1856, Pteropsellinae Keen, 1969 und Zenatiinae Dall, 1895.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Poppe und Goto, S.99
  2. zipcodezoo.com
  3. Yasuo Kondo und Shin-ichi Sano: Origination of extant heteroconch families: Ecological and environmental patterns in post-Paleozoic bivalve diversification. Palaeontological Research, 13: 39-44, Tokyo 2009 doi:10.2517/1342-8144-13.1.039

Literatur[Bearbeiten]

  • Victor Millard: Classification of the Mollusca. A Classification of World Wide Mollusca. Rhine Road, Südafrika 1997 ISBN 0-620-21261-6
  • Guido Poppe und Yoshihiro Goto: European Seashells Volume 2 (Scaphopoda, Bivalvia, Cephalopoda). 221 S., Verlag Christa Hemmen, Wiesbaden 1993 (2000 unv. Nachdruck) ISBN 3925919104
  • Rainer Willmann: Muscheln der Nord- und Ostsee. Neumann-Neudamm, Melsungen 1989 ISBN 3-7888-0555-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mactridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien