Tuareg (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tuareg, ⵜⴰⵎⴰⵌⴰⵆ

Gesprochen in

Algerien, Niger, Mali, Mauretanien, Burkina Faso, Libyen
Sprecher mehr als 1 Million
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheitensprache in: NigerNiger Niger
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

ber

ISO 639-3:

tmh (umfasst thv, taq, ttq, thz)

Verbreitungsgebiet des Tamascheq im Niger

Tuareg (Eigenbezeichnung ⵜⴰⵎⴰⵌⴰⵆ) ist die Sprache der Tuareg. Sie ist in Südalgerien, in Niger, Mali und in Mauretanien verbreitet. Die Sprache wird von etwa einer Million Menschen gesprochen und in der alten Tifinagh-Schrift geschrieben. Eine Verschriftlichung in der lateinischen Schrift scheiterte zu Beginn des 20. Jahrhunderts, ist aber in der Wissenschaft üblich. Eine Standardisierung der Rechtschreibung erfolgte im Jahre 1966. Der Sprachcode für Tuareg nach ISO 639-3 ist tmh und umfasst vier Einzelsprachen oder Dialekte.[1]

Gliederung[Bearbeiten]

Das Tuareg wird in folgende Dialekte eingeteilt:

  • nördliches Tuareg
    • Tamahaq/Tahaggart (Tămahăqq/Tăhăggart, Algerien, Libyen, Niger, 62.000)
  • südliches Tuareg
    • Tamascheq (Tămášăqq, Mali, Burkina Faso, 280.000)
    • Tamascheq/Tayart (Tămážăqq/Tayărt, Niger, 250.000)
    • Tamascheq/Tawallammat (Tawəlləmmətt, Niger, 640.000)

Stellung und Charakteristika[Bearbeiten]

Das Tuareg gehört zum Zweig der Berbersprachen in der Afro-Asiatischen Sprachfamilie. Im Bereich der Phonologie unterscheidet sich das Tuareg von den meisten anderen Berbersprachen durch die Existenz von sieben vokalischen Phonemen a, i, u, e, o, ə, ă (ä/æ), das Konsonantensystem ist dagegen eher klein, weist aber in Bezug auf die Reflexe des protoberberischen Konsonanten *z eine deutliche dialektale Diversität auf. Auch in der Morphologie besitzt das Tuareg Charakteristika, die es von anderen Zweigen des Berberischen unterscheiden. Das Verbalsystem besitzt − je nach Dialekt − mindestens zwei zusätzliche Aspektstämme. Der Status annexus (siehe Berbersprachen) wird nicht wie im Protoberberischen durch Ablaut oder ein Präfix w- gebildet, sondern durch Kürzung des Präfixes (Tamahaq akliăkli „Sklave“, Tamažeq iṃanṃan „Geist“).

Literatur[Bearbeiten]

Einführungen[Bearbeiten]

  • Frank Donath: Tamaschek (Tuareg): Wort für Wort, inklusive Hoggar-Dialekt, Kauderwelsch Band 167, Reise Know-How Verlag Rump, Bielefeld 2003, ISBN 3-89416-345-3. (Einführung für Touristen)
  •  Karl-G. Prasse: Tuareg Elementary Course (Tahaggart) (= Berber Studies. 33). Rüdiger Köppe Verlag, Köln 2012, ISBN 978-3-89645-929-9.

Grammatiken[Bearbeiten]

Wörterbücher[Bearbeiten]

  • Ghubăyd ăgg-Ălăwjeli: Ăwgălel temajeq-tefrensist. Lexique touareg-français. Akademisk forlag, Kopenhagen 1981, ISBN 87-500-1988-0
  • Charles de Foucauld: Dictionnaire touareg-francais. 4 Bände. Imprimerie Nationale de France, Paris 1951-52
  • Jeffrey Heath: Tamashek Dictionary. Karthala, Paris 2006
  • Karl G. Prasse, Ghubăyd ăgg-Ălăwžəli, Ghăbdəwan əg-Muxămmăd: Asăggălalaf tămažǝq-tăfrănsit. Dictionnaire touareg-français (Niger). 2 Bände. Museum Tusculanum, Kopenhagen 2003, ISBN 87-7289-844-5
  • Hans Ritter: Wörterbuch zur Sprache und Kultur der Twareg. Band 1: Twareg - Französisch - Deutsch. Elementarwörterbuch der Twareg-Hauptdialekte in Algerien, Libyen, Niger, Mali und Burkina Faso mit Einführung in Sprache und Schrift, Poesie und Musik, Orientierung und Zeitrechnung. Band 2: Deutsch - Twareg. Wörterbuch der Twareg-Hauptdialekte mit einer Darstellung von Phonologie, Grammatik und Verbalsystem. In Zusammenarbeit mit Karl-G. Prasse. 2 Bände. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-05886-5, ISBN 978-3-447-05887-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Tamaschek – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Tuareg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sil.org/iso639-3/documentation.asp?id=tmh