Typsicherheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Typsicherheit bezeichnet den Zustand (einer Programmausführung), bei dem die Datentypen gemäß ihren Definitionen in der benutzten Programmiersprache verwendet werden und keine Typverletzungen auftreten. Werden dementsprechend Typfehler spätestens zur Laufzeit erkannt, spricht man von „typsicheren Sprachen“. Typsicherheit herzustellen ist Aufgabe des Compilers bzw. Interpreters.

Als Typprüfung (englisch type checking) bezeichnet man dabei den Vorgang, die Verwendung von Datentypen innerhalb des Typsystems zu prüfen, um etwaige Typverletzungen festzustellen. Hierbei müssen beispielsweise bei Zuweisungen die beteiligten Typen nicht notwendig identisch sein, da ganze Zahlen unter Umständen Gleitkommavariablen zugewiesen werden können. Die beteiligten Typen sollten aber wenigstens zuweisungskompatibel sein. Einige Programmiersprachen machen eine strikte Typprüfung dadurch unmöglich, dass der Ergebnistyp eines Operators oder einer Funktion nicht eindeutig festgelegt ist, wie zum Beispiel beim Divisions-Operator in der Programmiersprache C oder beim Überladen von Operatoren in der objektorientierten Programmierung.

Bei den typisierten Sprachen gibt es solche mit Typprüfungen während der Kompilierung (statisch typisiert) und solche in denen Typprüfungen primär zur Laufzeit stattfinden (dynamisch typisiert).