Niklaus Wirth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niklaus Wirth, 2005

Niklaus Wirth (* 15. Februar 1934 in Winterthur) ist ein Schweizer Informatiker. Er entwickelte unter anderem Pascal, eine der bekanntesten Programmiersprachen.

Leben[Bearbeiten]

Niklaus Wirth als junger Mann

1959 Diplom-Elektroingenieur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, 1960 M.Sc. an der Université Laval in Kanada, promovierte Niklaus Wirth 1963 an der University of California in Berkeley. Nach Assistenzprofessuren an der Stanford University und der Universität Zürich kehrte er 1968 an die Eidgenössische Technische Hochschule zurück, wo er bis 1999 als Professor für Informatik lehrte und forschte. In den Jahren 1976 bis 1977 sowie 1984 bis 1985 erfolgte je ein Studienaufenthalt im Palo Alto Research Center (PARC) von Xerox.

Ausgehend von seiner Dissertation entwickelte Wirth im Jahre 1966 zusammen mit Helmut Weber in Stanford die Programmiersprache Euler. Wirth entwarf die Programmiersprache PL360, die 1968 auf dem System IBM /360 implementiert wurde. Er beteiligte sich an der Weiterentwicklung und Verallgemeinerung der Sprache Algol. Insbesondere schuf er in Zusammenarbeit mit C.A.R. Hoare die Sprache Algol W und wirkte an der Entwicklung von Algol 68 mit. Enttäuscht über die stetig zunehmende Komplexität der Entwürfe zu dieser Sprache definierte und implementierte er in den Jahren 1968 bis 1972 praktisch im Alleingang die Programmiersprache Pascal. Dabei erweiterte er auch die formale Sprache Backus-Naur-Form (BNF), die zur Notation der Syntax von Algol 60 eingesetzt wurde, zur Erweiterten Backus-Naur-Form (EBNF). Später entwarf er die Pascal-Nachfolger Modula (1973–1976), Modula-2 (1977–1980) und Oberon (1985–1990), denen trotz ihrer klaren Konzepte und ihrer ultimativen Einfachheit nicht der gleiche Erfolg beschieden war wie ihrem Urahn.

Im Anschluss an seine Gastaufenthalte im Xerox PARC baute Wirth die Computersysteme Lilith (1980) und Ceres (1986) sowie die zugehörigen Betriebssysteme. Trotz ihrer zum Teil bahnbrechenden Charakteristiken hatten Versuche, diese Workstations kommerziell zu vermarkten, wenig Erfolg. Sein Jugendhobby des Modellflugs aufgreifend, stattete er u. a. mehrere selbstnavigierende Modellhubschrauber mit Oberon-programmierten Bordcomputern aus. Von seinem Aufenthalt im Xerox 1980 brachte er als einer der ersten Computermäuse nach Europa mit, die in die erste Serienmaus der Welt des Schweizer Unternehmens Logitech mündeten.

Wirth erhielt zahlreiche Ehrungen u. a. im Jahr 1984 den ACM Turing Award als erster und bisher einziger deutschsprachiger Informatiker (Stand 2013), sowie 1988 den IEEE Computer Pioneer Award.

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Eine etwas spezielle Auszeichnung ist der Name einer Software zum Erlernen der Programmiersprache Pascal als „Niki – der Roboter“ in Anspielung an Niklaus.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Systematisches Programmieren (1972)
  • Algorithmen und Datenstrukturen (1975)
  • Compilerbau (1977) (erklärt und vollständig implementiert wird ein PL/0-Compiler) – PDF-Version
  • Programming in Modula-2 (1982)
  • Algorithmen und Datenstrukturen mit Modula-2 (1986)
  • Project Oberon (1992) – PDF-Version
  • Programming in Oberon (1992) – PDF-Version
  • Digital Circuit Design for Computer Science Students. An Introductory Textbook (1995)
  • Grundlagen und Techniken des Compilerbaus (1995)
  • Algorithmen und Datenstrukturen, Oberon-Version (2004) – PDF-Version

Artikel[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Niklaus Wirth: A Generalization of Algol. Thesis University of California, Berkeley 1963.
  • Niklaus Wirth, Helmut Weber: EULER, A Generalization of ALGOL and its Formal Definition. Comm. ACM 9(1966), pp13-25, 89-99.
  • Niklaus Wirth, C.A.R.Hoare: A Contribution to the Development of ALGOL. Comm. ACM 9 (1966), pp413-432.
  • Niklaus Wirth: The Programming Language Pascal, Acta Informatica, 1 (1971), S. 35-63, doi:10.1007/BF00264291.
  • Niklaus Wirth: Programming in Modula-2, Springer-Verlag 1982, doi:10.1007/978-3-642-96717-7.
  • Niklaus Wirth: The Programming Language Oberon. Software-Practise and Experience 18(1988), pp671-690.
  • Th.J.Bergin, R.G.Gibson (eds.): History of Programming Languages. ACM Press 1996, 864pp, insbesondere p32 und p98.
  • Dirk Siefkes u. a. (Hrsg.): Pioniere der Informatik: ihre Lebensgeschichte im Interview. Springer Berlin 1999, 143 S., doi:10.1007/978-3-642-58599-9.
  • Beatrice Tobler: Niklaus Wirth – Workstations für die ETH und Programmiersprachen für die Welt. (Interview mit Niklaus Wirth) In: Loading History. Computergeschichte(n) aus der Schweiz. Kommunikation und Kultur, Mitteilungen aus dem Museum für Kommunikation Bern 1/2001, Chronos Verlag, Zürich 2001, S. 22–33.
  • Laszlo Böszörmenyi u. a. (Hrsg.): The School of Niklaus Wirth: The Art of Simplicity Morgan Kaufmann Publishers 2000. 260 S.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Niklaus Wirth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien