Una Voce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Una-Voce-Bewegung ist eine Bewegung in der römisch-katholischen Kirche, die sich ursprünglich für die Rücknahme der Liturgiereformen des Zweiten Vatikanischen Konzils und die allgemeine Wiedereinführung der Messe in tridentinischem Ritus einsetzte. Wurde das letztgenannte Ziel mit der Zeit zumindest nicht mehr mit letzter Verbindlichkeit verfolgt, so tritt die Una Voce weiterhin für die Erhaltung und Pflege der überlieferten lateinischen Liturgie, für die ihr dienende musikalischen Tradition, insbesondere des gregorianischen Chorals, und für die Weitergabe des "unverfälschten Glaubensgutes" ein.[1]

Die Bewegung wurde am 12. April 1966 in Rom gegründet, als lateinische Sprache und gregorianischer Choral innerhalb der katholischen Messliturgie zurückgingen. Gründungspräsident wurde Eric de Saventhem (Erich Vermehren).

Seit 1970 publiziert Una Voce Deutschland e.V. eine wissenschaftliche Vierteljahresschrift, die Una Voce Korrespondenz.[2]

Seit Anfang der 1990er Jahre existiert in Deutschland neben der Una Voce Deutschland auch Pro Missa Tridentina - Laienvereinigung für den klassischen römischen Ritus in der Katholischen Kirche e.V. Diese ist ebenfalls Mitglied in der internationalen Föderation der Una Voce (FIUV).

Präsidenten (Una Voce International)[Bearbeiten]

  • 1966-1992 : Eric de Saventhem (Erich Vermehren)
  • 1992-2004 : Michael Davies
  • 2004-2005 : Ralf Siebenbürger
  • 2005-2006 : Fra’ Fredrik Crichton-Stuart
  • 2006-2007 : Jack Oostveen
  • 2007-2013 : Leo Darroch
  • seit 2013 : James Bogle

Präsidenten (Una Voce Deutschland)[Bearbeiten]

  • 1992-2005 : Dr. Helmut Rückriegel, Botschafter a.D.
  • 2005-2012  : Kurt Bantle
  • seit 2012 : Egmont Schulze Pellengahr

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Vgl. http://www.una-voce.de/
  2. Vgl. auch zum Folgenden http://www.una-voce.de/una-voce-korrespondenz