Unikales Morphem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein unikales Morphem ist ein Bestandteil eines komplexen Wortes (ein Morphem), der (in der heutigen Sprache) nur in einer einzigen Verbindung mit einem anderen Wortbestandteil vorkommt und bei der Zerlegung (Segmentierung) des entsprechenden Wortes als „Rest“ übrig bleibt. Es handelt sich immer um ein gebundenes Morphem.

Beispiele[Bearbeiten]

Bekannte Beispiele für unikale Morpheme im Deutschen sind: „-letz-“ in „verletzen“, „Schorn-“ in „Schornstein“ oder „Brom-“ in „Brombeere“.

Man analysiert Wörter wie „Brombeere“, weil klar ist, dass darin „-beer-“ steckt mit einer ganz bestimmten Bedeutung, ein Wortstamm, der zusammen mit dem Ableitungsmorphem „-e“ das Wort „Beere“ bildet und so ja auch selbständig vorkommt. „Brom-“ muss also ein Morphem sein, das die Bedeutung des Wortes „Beere“ zu der speziellen von „Brombeere“ modifiziert. „Brom-“ kommt aber nur zusammen mit „-beer-“ vor, ist also unikal. Ganz entsprechend kommt „Schorn-“ nur zusammen mit „-stein“ vor und ist daher ebenfalls unikal. Unikale Morpheme hatten in früheren Sprachentwicklungsstufen durchaus eine breite Verwendung. So wird beispielsweise das Verb „letzen“ im Wörterbuch der Brüder Grimm noch mit der Bedeutung „schädigen“ angeführt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: unikales Morphem – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

http://www.glottopedia.org/index.php/Unikales_Morphem