VI. SS-Freiwilligen-Armeekorps (lettisches)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VI. SS-Freiwilligen-Armeekorps (lettisches)
VI. Waffen-Armeekorps der SS (lett.)
Aktiv 8. Oktober 1943 bis 8. Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Waffen-SS
Typ Armeekorps
Unterstellte
Truppenteile

siehe Gliederung

Aufstellungsort Truppenübungsplatz Grafenwöhr
Zweiter Weltkrieg Ostfront
Pskow-Ostrower Operation
Baltische Operation
Kurlandschlachten
Kommandeur
Liste der Kommandeure

Das VI. SS-Freiwilligen-Armeekorps (lettisches), ab März 1945 VI. Waffen-Armeekorps der SS (lett.), war ein Großverband der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Generalkommando VI. SS-Freiwilligen-Armeekorps (lettisches) wurde am 8. Oktober 1943 auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr zur Führung der beiden lettischen Freiwilligendivisionen der Waffen-SS (15. und 19. lettische SS-Freiwilligen-Division) aufgestellt. Zur Aufstellung wurden Teile des IV. SS-Panzerkorps verwendet, dessen Aufstellung im August begonnen, dann aber abgebrochen worden war. Im Januar 1944 wurde das Korps der 16. Armee der Heeresgruppe Nord zugeführt und bis Mitte des Jahres im Raum Pleskau eingesetzt. Zeitweise war es auch der 18. Armee unterstellt.

Durch die Pskow-Ostrower Operation der Roten Armee im Juli 1944 wurde das Korps nach Livland zurückgedrängt. Die 15. SS-Division wurde dabei so schwer angeschlagen, dass sie in Westpreußen neu aufgestellt werden musste. Sie kam danach nicht mehr im Korpsverband zum Einsatz. Infolge der von September bis November durchgeführten Baltischen Operation wurde das Korps mit dem Rest der Heeresgruppe im Kurland-Kessel eingeschlossen. Es folgten Einsätze in den sechs „Kurlandschlachten“ bis zum Kriegsende.

Gliederung[Bearbeiten]

Korpstruppen
  • SS-Korps-Nachrichten-Abteilung 106
  • SS-Werfer-Abteilung 506 (ab Februar 1945)
  • Lehr-Bataillon VI. SS-Korps
  • schwere SS-Beobachtungs-Batterie 106
  • Flak-Batterie VI. SS-Korps
  • Pionier-Kompanie VI. SS-Korps
  • SS-Nachschubtruppen 106
Unterstellte Divisionen

Kommandierende Generale[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Stöber: Die lettischen Divisionen im VI. SS-Armeekorps. Die Kriegsgeschichte der 15. und 19. Division der Waffen-SS. Munin-Verlag, Osnabrück 1981, ISBN 3-921242-44-4.
  • Igors Varpa: Latviesu Karavirs zem Kaskrusta Karoga (Lettische Soldaten unter dem Hakenkreuz), ISBN 9984-751-41-4.