VL Sääski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VL Sääski
VL SääskiVL Sääski im Finnischen Luftfahrtmuseum
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: FinnlandFinnland Finnland
Hersteller: Valtion lentokonetehdas
Erstflug: 1928
Indienststellung: 1928
Stückzahl: 38

Die VL Sääski war ein Schulflugzeug des finnischen Herstellers Valtion lentokonetehdas und das erste in Finnland entworfene Flugzeug, das in Serie produziert wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Flugzeug wurde von Kurt Berger und Asser Järvinen 1927 entworfen. Der Prototyp wurde mit eigenen Mitteln finanziert und von einem zehnköpfigen Konstruktionsteam gebaut. Der Prototyp wurde als Sääski I bezeichnet, war im Frühjahr 1928 fertig und wurde am 25. Juni 1928 an die finnische Luftwaffe verkauft. Das Konstruktionsteam gründete 1928 ein Unternehmen namens Sääski und bauten vier verbesserte Sääski II für die zivile Nutzung. Da dem Unternehmen wegen fehlender Aufträge der Konkurs drohte, bestellte die finnische Luftwaffe zehn Sääski II. Diese wurden im Jahr 1930 gebaut und geliefert. Zwei weitere Aufträge kamen von der Luftwaffe. Zusätzlich wurden fünf Maschinen für die zivile Nutzung produziert.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Sääkski war ein als Doppeldecker ausgelegtes einmotoriges Schulflugzeug, dass mit hintereinander angeordneten Sitzen ausgerüstet war. Das Flugzeug besaß ein nicht einziehbares Spornradfahrwerk. Die zweite Serie (beginnend mit SA-127) unterschieden sich von den ersteren durch eine größere Spannweite. Diese Version wurde als Sääski IIA bezeichnet. Das Flugzeug wurde als sicher und zuverlässig angesehen und wurde auch mit Schwimmern ausgestattet.

Varianten[Bearbeiten]

  • VL Sääkski I: der Prototyp
  • VL Sääkski II: verbesserte Version
  • VL Sääkski IIA: mit vergrößerter Spannweite und der Möglichkeit, mit Schwimmern ausgestattet zu werden

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Finnische Luftwaffe
Finnischer Grenzschutz

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[1]
Besatzung 2
Länge 7,4 m
Spannweite 9,9 m
Höhe 2,4 m
Flügelfläche 24 m²
Leermasse 609 kg
max. Startmasse 913 kg
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h
Dienstgipfelhöhe 4500 m
Reichweite 3,5 Stunden
Triebwerke 1 × 9-Zylinder-Sternmotor Siemens-Halske Sh 12 mit 90 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hallinportti-ilmailumuseon konetta koskeva esite, 23. Juni 2005.
  • Kalevi Keskinen, Kari Stenman, Klaus Niska: Suomen ilmavoimien lentokoneet 1918–1939. Tietoteos, 1976, ISBN 951-9035-20-6.
  • Timo Heinonen: Thulinista Hornetiin – 75 vuotta Suomen ilmavoimien lentokoneita. Keski-Suomen ilmailumuseo. 1992, ISBN 951-95688-2-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.aviastar.org/air/finland/vl_saaski.php Daten von aviastar.org

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: VL Sääski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien