Schulflugzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fouga Magister war als sogenannter Strahltrainer das zweite düsengetriebene Schulflugzeug der Welt

Ein Schulflugzeug ist ein Flugzeug, das zur Ausbildung von Piloten benutzt wird.

Bei einem Anfängerschulflugzeug handelt es sich meist um ein besonders leicht zu fliegendes einmotoriges Flugzeug, wie zum Beispiel die Cessna 150/152 oder Cessna 172. Mit ihm werden die Manöver der allgemeinen Luftfahrt geübt.

Höchste Anforderungen werden bei einem Kampfschulflugzeug gestellt. Moderne Kampfschulflugzeuge, zum Beispiel die Pilatus PC-9 oder die Embraer EMB 312 verfügen nicht nur über leistungsfähige Turbinen und hervorragende Flugeigenschaften, sondern sind auch in der Lage, eine breite Palette von Waffensystemen von Kampfflugzeugen zu simulieren und, je nach Konfiguration, Waffen mitzuführen und einzusetzen.

Schulflugzeuge sind normalerweise zweisitzig ausgelegt, damit der Fluglehrer dem Flugschüler Aufgaben und Instruktionen erteilen kann. Bei einem Fehlverhalten des Schülers kann der Lehrer über ein Doppelsteuer die Steuerung des Flugzeuges übernehmen.