Vallenato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein traditionelles Vallenato-Ensemble

Vallenato ist neben der Cumbia eine an der Atlantikküste Kolumbiens vorherrschende Musikform, die ursprünglich von einem Ensemble aus Akkordeon, einer doppelköpfigen Trommel (Caja) und Güira gespielt wurde.

Ursprünglich bedeutet Vallenato „Der im Tal Geborene“, wobei in diesem Fall das Tal zwischen dem Pico Cristóbal Colón und der Serrania De Perija im Nordosten Kolumbiens gemeint ist.

Jedes Jahr im März gibt es den Wettstreit „Festival del Vallenato“, wo vor Millionenpublikum die besten Interpreten zum „Rey Vallenato“ gewählt werden.

Zu den auf nationaler und lateinamerikanischer Ebene bekanntesten Musikern dieser Musikrichtung gehören u. a. Diomedes Díaz und Lisandro Meza, wobei Jorge Celedón, Grammy-Gewinner, dieser Musikform auch zu internationaler Anerkennung verholfen hat.

Der kolumbianische Film „Los Viajes del Viento“[1] befasst sich thematisch mit Vallenato und einer mit den Ursprüngen der Musik verknüpften Legende.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Los Viajes del Viento bei der IMDb