Vatermörder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vatermörder (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gemälde von 1825, Mann mit Vatermörder

Als Vatermörder wird ein steifer, vorne offener, hoher Stehkragen des Herrenoberhemdes bezeichnet, der separat auf das kragenlose Hemd geknöpft wird. Die lose nach oben abstehenden spitzen Enden des Vatermörders reichen bis über das Kinn.

Wilhelm Groener mit Vatermörder 1928
Neville Chamberlain mit Vatermörder (1938)

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kragenform des Vatermörders entwickelte sich im 19. Jahrhundert und fand ihre größte Verbreitung zur Zeit des Biedermeier und Vormärz (ca. 1815 bis 1848). Er erreichte die größte Kragenhöhe in den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts. Den heute üblichen umgeschlagenen Hemdkragen gab es seinerzeit bereits, aber seine Verwendung war nur im informellen Rahmen üblich.

Vatermörder werden heutzutage fast nur bei besonders festlichen Gelegenheiten in Verbindung mit einem Frack oder Smoking getragen. Auch in heutiger Zeit experimentieren Modedesigner wieder mit historischen Schnitten der Männermode. Es gibt heutzutage vereinzelte Träger gerade des sehr hohen, über das Kinn reichenden Vatermörders, die glaubhaft angeben, dass ein gut sitzender, maßgeschneiderter Vatermörder keinesfalls beengender als ein moderner Kentkragen sei.

Name[Bearbeiten]

In Frankreich, dem Ursprungsland dieser Kragenform, nannte man den Vatermörder-Kragen ursprünglich parasite (d. h. „Schmarotzer“), da er auf verschiedene Hemden aufgesetzt werden konnte.

Eine früher weit verbreitete Deutung leitet den Namen dieses heute seltenen Kleidungsstückes von seiner angeblichen Unbequemlichkeit ab. Der Kragen würde mitunter zu Druckstellen und Einschneidungen am Hals führen, die Hals- und Rückenmuskulatur könne durch den Vatermörder-Kragen beeinträchtigt werden. Durch Druck des Kragens auf den Sinus caroticus soll es manchmal sogar zu einem reflektorischen Blutdruckabfall mit einhergehendem Schwindelgefühl bis hin zum Kreislaufkollaps gekommen sein, was die Bezeichnung „Vatermörder“ (französisch parricide) erkläre.

Eine andere Deutung führt die Bezeichnung „Vatermörder“ auf eine Verballhornung zurück: Die Deutschen hörten die französische Bezeichnung parasite, die vom ähnlich klingenden parricide akustisch kaum zu unterscheiden ist, und übersetzten dieses Wort als „Vatermörder“.

Einer Legende zufolge soll der Name aufgekommen sein, weil ein Mann starb, nachdem ihm sein Sohn bei der Umarmung mit dem Kragen ein Auge ausgestochen hat.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Vatermörder – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Smoking, Dinner Jacket oder Frack – Wie feiert Mann richtig? Schweizer Fernsehen, 13. Dezember 2010, abgerufen am 11. Oktober 2012