Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e. V. – VBIO (VBIO)[1] ist mit insgesamt 35.000 Mitgliedern Deutschlands Dachverband für alle, die im Bereich Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin studieren oder tätig sind. Der VBIO umfasst biowissenschaftliche und biomedizinische Fachgesellschaften (ca. 30), Einzelmitglieder (ca. 5.300) und kooperiernde Mitglieder wie Firmen, Industriegesellschaften und Forschungseinrichtungen (ca. 75). Die Mitglieder vertreten alle Bereiche der Biowissenschaften, sowohl die am Organismus orientierten Fächer, als auch molekulare, zelluläre und medizinische Fachrichtungen. Die Fachgesellschaften repräsentieren und fördern die Forschungsaktivitäten in Deutschland. Die 16 Landesverbände, in denen die Einzelmitglieder organisiert sind, arbeiten aktiv an bildungspolitischen Aufgaben im Bereich Biologie und Biowissenschaften.

Geschichte[Bearbeiten]

Der VBIO entstand 2007 aus der Fusion zweier schon existierender Vereine. Diese waren der Verband Deutscher Biologen (VdBiol, gegründet 1954) und der Verbund Biologischer und Biomedizinischer Fachgesellschaften (vbbm, gegründet 2004). Ziel war es den Biowissenschaften in Deutschland eine gewichtigere Stimme zu geben.

Struktur[Bearbeiten]

Der VBIO wird von einem Präsidium geführt, das alle zwei Jahre neu gewählt wird. Der derzeitige Präsident ist Wolfgang Nellen von der Universität Kassel. Das Präsidium wird durch einen Beirat beratend unterstützt. Die Einzelmitglieder des Vereins sind in 16 Landesverbänden organisiert, andere Mitglieder durch ihre Fachgesellschaften oder Institutionen. Der Verband hat zusätzlich inhaltlich arbeitende Sektionen und Arbeitskreise. Der Verband ist mit eigenen hauptamtlich besetzten Geschäftsstellen in Berlin mit Ressort Wissenschaft & Gesellschaft und in München mit Ressort Ausbildung & Karriere vertreten.

Sechs Arbeitsgremien beschäftigen sich mit dem Themen Schulbiologie (Kontakt Mathias Bohn), Karriere (Kontakt Christian Hamann, Bremen), Biomedizin (Kontakt Joerg Klug, Giessen), Bioökonomie (Kontakt Normann Günther, Kassel), BTA-Ausbildung (Kontakt Hartmut Böhm, Hilden). Weiterhin gibt es einen Referenten für den Bereich Freie Berufe (Peter Nisselbeck, München).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Satzung des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin e. V. (VBIO). In: www.vbio.de. 31. Mai 2007, abgerufen am 1. Mai 2014.