Verband Privater Bauherren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verband Privater Bauherren e.V.
(VPB)
Zweck: Interessenvertretung nichtgewerblicher Bauherren, -käufer und -modernisierer
Vorsitz: Thomas Penningh
Gründungsdatum: 10. Mai 1976
Sitz: Berlin
Website: VPB

Der Verband Privater Bauherren e.V. (VPB) ist Deutschlands größte und älteste Vereinigung privater Bauherren, -käufer und -modernisierer mit Sitz in Berlin.

Der Verein vertritt die Interessen nicht-gewerblicher und in der Regel selbstnutzender Eigentümer von Wohnimmobilien . Er bietet eine produktneutrale Experten-Beratung an und publiziert Ratgeber. Außerdem unterhält er ein bundesweites Netz von Regionalbüros. Die ursprüngliche und bekannteste Dienstleistung des Verbandes ist die Bau- und Vertragskontrolle.

Darüber hinaus ist der VPB als qualifizierte Stelle zur Einreichung von Verbandsklagen bei unlauteren AGB nach Unterlassungsklagegesetz (UKlaG) eingetragen und ist als anhörungsberechtigt beim Bundestag akkreditiert.

Mitglied im VPB kann jede Privatperson werden, die sich nicht gewerblich mit der Errichtung von Bauten beschäftigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde am 10. Mai 1976 in Hamburg gegründet. Sein Sitz ist seit 2002 in Berlin.

Jahr Vorsitzender
1976 – 1980 Hartmut Gebhardt
1980 – 2001 Holger Schildt
2001 – 2004 Erich Herf
2004 – 2005 Jürgen B. Schrader
2005 – heute Thomas Penningh
Jahr Geschäftsführer
1976 – 1980 Hartmut Gebhardt
1980 – 2001 Frank Staudinger
2002 - heute Corinna Merzyn

Weblinks[Bearbeiten]