Verkehrszeichenerkennung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Verkehrszeichenerkennung ist eine Art von Fahrerassistenzsystem, das mit Hilfe einer in der Regel im Bereich des Innenrückspiegels eines Automobils angebrachten, nach vorne gerichteten Videokamera und unter Einsatz von Verfahren der Bilderkennung Verkehrszeichen an der vom Fahrzeug befahrenen Straße identifizieren und auf einem Bildschirm-Instrument oder einem Head-Up-Display im Fahrzeug anzeigen kann. Auch eine Koppelung mit einer Intelligent Speed Adaption zur automatischen Regelung der Fahrzeuggeschwindigkeit ist möglich. Es sind ebenfalls Systeme verfügbar, die auf Basis eines Smartphones arbeiten und erkannte Verkehrszeichen zusätzlich in der Cloud speichern. [1]

Die erste Generation von Verkehrszeichenerkennung konnte nur Geschwindigkeitsbeschränkungen erkennen, die zweite Generation zusätzlich auch Überholverbote. Außerdem können nur in bestimmten Fällen wie Nässe oder nur zu bestimmten Uhrzeiten gültige Geschwindigkeitsbeschränkungen überprüft werden.[2]

Technisch ist das System eng mit Spurhalteassistenten verbunden, da dieselbe Kamera und dieselben Verfahren zur Objekterkennung verwendet werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. myDriveAssist Webseite Abgerufen am 15. Juli 2014.
  2. BMW 7er: Speed Limit Info. BMW Webseite. Abgerufen am 20. August 2010.