Vierklang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Musik versteht man unter einem Vierklang einen Akkord, in dem vier verschiedene Töne gemeinsam erklingen.

Die in der klassischen Musik häufigsten Vierklänge sind die Septakkorde, die aus drei übereinandergeschichteten Terzen bestehen, also Dreiklängen eine Septime hinzufügen.

Weitere häufig verwendete Vierklänge entstehen durch Hinzufügung der Sexte, Sixte ajoutée (hinzugefügte Sexte) genannt, bzw. der None was nach der Theorie der Terzschichtung auch als um die Septime reduzierter Fünfklang aufgefasst werden kann.

Siehe auch[Bearbeiten]