Viivi & Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viivi & Wagner ist ein Comic des finnischen Zeichners Jussi „Juba“ Tuomola.

Viivi, eine junge Finnin Mitte zwanzig, lebt mit dem Schwein Wagner zusammen. Obwohl vollständig anthropomorphisiert, versteht sich Wagner selber als Schwein. Die beiden lieben sich – wenn sie nicht gerade streiten.

Der Comic erschien zuerst im Jugendmagazin "Kultapossu" (Goldschwein) der finnischen Sampo-Bank. In dieser Originalversion war Viivi noch ein Kind und Wagner ihr lebendiges Sparschwein[1]. Nach dem Ende von "Kultapossu" änderte Juba das Format und zeichnete den Comic fortan als Strip für Tageszeitungen. In diesem Zusammenhang wurden Viivi und Wagner auch zu Erwachsenen.

Viivi und Wagner sind in Finnland sehr beliebt, nicht zuletzt wegen des verschrobenen Humors. Viivi und Wagner argumentieren über Weltanschauungen, streiten sich oder Wagner gerät als Schwein in für ihn absurde Situationen, die für einen Menschen gewöhnlich wären.

Der Comic könnte feministisch verstanden werden ("Männer sind Schweine"), was aber bei Kenntnis der Vorgeschichte nicht haltbar ist.

Eine deutsche Übersetzung existiert im Jahr 2009 nicht.

Alben[Bearbeiten]

  1. Sikspäkki ja salmiakkia ("six pack und Salmiak), 1998
  2. Apua, sängyssäni on sika! ("Hilfe, ein Schwein in meinem Bett"), 1999
  3. Ei banaaninkuoria paperikoriin! ("Bananenschalen gehören nicht in den Papierkorb!"), 2000
  4. Oi, mikä karju! ("Oh, du Sau!"), 2001
  5. Kuumaa hiekkaa ("Heißer Sand"), 2002
  6. Viriili vesipeto ("Das männliche Wasserbiest"), 2003
  7. Sohvaperunoiden kuningas ("König der Couch-Potatoes"), 2004
  8. Ranskalainen liukumäki ("Die französische Rutsche"), 2005
  9. Kaasua sohvalla ("Gas auf der Couch"), 2006
  10. Sian morsian ("Braut eines Schweins"), 2007
  11. Terassilla tarkenee ("Planer auf der Terrasse"), 2008
  12. Kuinka kasvissyöjä kesytetään ("Die Zähmung der Vegetarier"), 2009
  13. Sika pussaa!, 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Comicseite „Artisto“